Bargeldabschaffung

Wie Griechenland unter internationalem Druck versucht das Bargeld abzuschaffen

Ein weltweiter Trend ist immer deutlicher zu erkennen: Es soll mit allen Möglichkeiten Schritt für Schritt in jedem Land das Bargeld verboten und auf eine elektronische Zahlungsweise umgestellt werden. Das Vorgehen ist wie in vielen anderen Dingen schon bewährt, das Prinzip „Zuckerrohr und Peitsche“. Als Argument werden immer Steuerhinterziehung und die internationale Kriminalität angeführt. Ein Blick auf die aktuellen Enthüllungen der Panama und Paradise Papers zeigt aber sehr deutlich, dass die große Steuerhinterziehung über so genannte Steueroasen abläuft und in viele 100 Mrd. geht. Beteiligt sind vor allem Großverdiener aus Wirtschaft, Politik, Sport und Prominenz. 

Das erklärt auch, warum diese Schlupflöcher nur sehr ungern und langsam geschlossen werden. Einzig der öffentliche Druck, der im Moment vorherrscht bringt etwas Bewegung in die Sache. Was aber erfahrungsgemäß auch nur so lange anhält, wie es in den Medien diskutiert wird. Denn die wirklichen Verbrecher brauchen kein Bargeld, um Ihre Gelder steuerfrei zu verschieben. Für den kleinen Mann, aber soll die Freiheit des „baren Geldes“ genommen werden, um ihn in Allem kontrollieren und seine Kaufgewohnheiten erforschen zu können.

Aktuell zeigt hier Griechenland einen neuen Vorstoß. So verlost das Finanzministerium an 1000 Bürger, welche Zahlungen per elektronischem Verfahren abgewickelt haben, eine Prämie von 1000 Euro. Bis vor zwei Jahren gab es kaum elektronische Zahlungen in Griechenland und heute soll damit angeblich 20 % mehr an Umsatzsteuer eingenommen werden, weil dies auf diesem Weg überhaupt erst kontrollierbar ist. Ähnliche Bestrebungen mit immer den gleichen Argumenten sind weltweit zu beobachten. Aber wie gesagt, wenn man die wirklichen illegalen Zahlungsströme ansieht, wird klar, dass die Bargeldabschaffung viel tiefer gehende Gründe hat, als die angebliche Steuerhinterziehung und Bekämpfung der organisierten Kriminalität. Weitere Informationen dazu unter http://ul-we.de/category/faq/bargeldabschaffung/

Quelle: https://kurier.at/wirtschaft/griechenland-belohnt-bargeldloses-zahlen/300.337.190

Chinas Einzelhändler setzen verstärkt auf bargeldlose Bezahlung

Der digitale Trend, alles per Smartphone-App zu erledigen, hat im bevölkerungsreichsten Land der Welt zur Verdrängung des Bargeldes geführt. Immer weniger Menschen haben noch Scheine oder Münzen in der Tasche. Auch für die Einzelhändler nahezu jeder Branche, ist das elektronische Bezahlen per QR-Code und Smartphone sehr willkommen. Es geht aus ihrer Sicht viel schneller und sie können auf eine „diebstahlgefährdete Kasse“ verzichten. Die gesetzliche Vorschrift, daß Bargeld als offizielles Zahlungsmittel angenommen werden muß, wird ignoriert bzw. nur in Einzelfällen widerwillig umgesetzt. Das elektronische Bezahlen gilt als sicher und „schick“. Datenschutz und Datensicherheit sind kein Thema.

Was wird passieren wenn von heute auf morgen die gesetzliche Grundlage abgeschafft wird und so kein Bargeld mehr akzeptiert werden muß? Was ist dann mit den Menschen, welche kein Smartphone nutzen und denen der Schutz ihrer persönlichen Daten wichtig ist?

Quelle:
https://www.swr3.de/aktuell/nachrichten/In-China-bezahlt-kaum-jemand-noch-mit-Bargeld/-/id=47428/did=4521464/satd82/index.html

Weitere Informationen zum Thema Bargeldabschaffung unter http://ul-we.de/category/faq/bargeldabschaffung/

Bargeldabschaffung in der Praxis: Das Beispiel „Kwitt“

Wieder geht es einen gehörigen Schritt in Richtung der Abschaffung des Bargeldes. Vorreiter sind im Moment die Sparkassen. Als besondere Zielgruppe werden Jugendliche mit nachfolgender Anleitung angesprochen. Die entsprechende Werbung dazu läuft überall. Man versucht diese zu ermutigen Beträge unter 30 € digital via Smartphone und der App „Kwitt“ zu transferrieren. Statistisch gesehen, ist genau dies der am häufigsten genutzte Bargeldbereich. Mit dieser „Salamischeibe“ wird geschaut, in wie weit sich die Bevölkerung schon auf das „digitale“ Bezahlen einlässt, immer mit dem Ziel vor Augen, das Bargeld möglichst bald ganz abzuschaffen. Wer denkt das sei „Science Fiction“ oder eine „Verschwörungstheorie“, dem empfehle ich den mit Grundlagen und Quellen ausgestatteten Vortrag „Was ist das Ziel der Handytechnologie?“ und weitere Beiträge unter: http://ul-we.de/category/faq/bargeldabschaffung/

Smartphone statt Bargeld

Immer deutlicher ist zu sehen, dass die Mobilfunk- und Kreditkartenkonzerne sich zusehends zusammenschließen, um Zahlungen via Smartphone Apps im Einzelhandel und via Internet umsetzen. Dazu kommt, dass die Deutsche Bahn, sowie immer mehr lokale und regionale Bus- und Bahngesellschaften ein mobiles Bezahlen per Smartphone durchsetzen wollen, um weitere Fahrkartenautomaten und das Ticket lösen beim Fahrer abschaffen zu können. Zusätzlich empfiehlt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) der Deutschen Kreditwirtschaft, alle bisherigen online Überweisungsverfahren einzustellen und ausschließlich eine, angeblich sicher verschlüsselte, Smartphone-APP zu benutzen. Die Finanzämter stellten zum 30.11.2015 die Zahlung via Bargeld ein und akzeptieren nur noch Überweisungen. Die nächste Sicherheitsstufe ist ein Smartphone mit eingebautem RFID-Lesegerät, welches Bezahlen und Überweisen nur ausführt, wenn es mit dem Chip des Besitzers verbunden ist. Dieser soll in der rechten Hand oder der Stirn eingespritzt werden. Diese Entwicklung macht Mut, weiter mit Bargeld zu bezahlen, um uns diese Freiheit nicht nehmen zu lassen.

Quellen:
www.funkschau.de/telekommunikation/artikel/127362/?cid=NL
www.v-s-b.de/de/tarife/handyticket-fanta5.html
www.handelsblatt.com/finanzen/steuern-recht/recht/bargeldbegrenzung-500-euro-schein-spaltet-die-nation/12942906.html

www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1459854

  Frankreichfrançais

   

  Großbritannienenglish

   

  Hollandnederlands

   

  Italienitaliano

   

  Russlandpусский

   

  Russlandespañol

   

  Rumänienromânâ

   

  Israelעברית