Elektrosensibel

Plädoyer für Funklöcher in Frankreich

Plädoyer für Durbon
(Stadt in Südfrankreich, wo ein gesetzlich geschütztes Funkloch entstehen soll)

Sie warten unermüdlich auf … ein Funkloch.

Ein Land ohne Funklöcher zwingt etliche elektrosensible Menschen in extremer Unsicherheit zu leben, oder besser gesagt: zu überleben. Ihr einziges Ziel ist es, unerträgliches physisches Leiden zu vermeiden.

Weil ein Bild mehr sagt als tausend Worte, stellen wir euch hier eine Fotoreportage vor, die den Leidensweg von Anne (58), Anne-Marie (62) und Emma (28) schildert: http://ul-we.de/fotoreportagereportage-photos/

In einer Zeit, wo alles „kabellos“ sein muss, hat die Verschmutzung durch elektromagnetische Strahlung jetzt auch die entlegendsten Ecken noch unbewohnter Täler erreicht, wo die Frauen bis dato noch den „Luxus“genossen, strahlungsfrei kampieren zu können. Nun wurden sie auch von dort vertrieben. Einzig ein Schutzraum, mit extra dicken Wänden und halb unter der Erde gelegen, hält sie im Moment noch am Leben.

Von verlassenen Schafställen bis hin zu einer alten Bergkapelle suchen ihre Familien unermüdlich nach einem Ort, wo die Frauen sich erholen können. Manchmal dauert ein Aufenthalt nur 24 Stunden, bis klar ist, dass man erneut umziehen muss. Ihrer Körper sind ausgelaugt, erschöpft von dieser Odyssee ohne Verschnaufpause. Das jahrelange Umherirren hat ihrer Gesundheit dauerhaft geschadet.

Der Fortschritt fordert seine Opfer, seine Kollateralschäden, sogenannte“Umweltkranke“.

Der Homo Sapiens hat es geschafft, seinen Lebensraum derart zu verändern,dass er nicht mehr fähig ist, darin zu überleben. Was also bedeutet Fortschritt wirklich? Diese Frage ist berechtigt.

Die Elektrosensiblen, die durch ihre Krankheit so aus dem Rahmen fallen, sind die Alarmzeichen einer künstlich herbeigeführten, vernichtenden elektromagnetischen Verschmutzung.

Kranke und ihre Familien fordern vom französischen Staat auf das Dringlichste die Einrichtung strahlungsfreier Räume. Solche Funklöcher sind absolut lebensnotwendig für diejenigen, die die Erkrankung am schlimmsten betrifft. Diese besondere Forderung muss die französische Politik für das ganze Land in Frage stellen, alle Entscheidungen über Digitalisierung müssen überdacht werden, damit die Gesundheit der ganzen Bevölkerung beschützt werden kann.

Heute müssen wir uns fragen, welchen Preis wir für unsere Bequemlichkeit wirklich zahlen wollen, und welche Auswirkungen diese Bequemlichkeit auf unsere Mitmenschen hat.

„In seinem doppelten Getriebe zermalmt der Fortschritt unaufhörlich, bringt uns voran und zerquetscht dabei jemanden.“ Victor Hugo

Französischer Originalartikel unter: http://www.uneterrepourlesehs.org/billets/78-1/plaidoyer-pour-les-zones-blanches

Weihnachtsgedicht von Eva Weber

Weihnachten 2014

Es stand einmal ein Tannenbaum,
einen Schöneren gab es kaum,
doch ich sah mit jedem Jahr,
drohender für ihn Gefahr,
ein langsam Sterben hat begonnen,
und bald ward ihm die Kraft genommen.

Da kam am Ende gar die Stadt,
prüft, ob man ihn vergiftet hat?
Doch hierfür sind die Gärtner blind,
dass nah ein Dutzend Sender sind,
die ihn so fürsorglich „umstrahlen“
und ihm sein prächtig Leben stahlen.

Weiterlesen

Die Welt: „Die absurdesten deutschen Steuergeschenke“

Mittlerweile ist es auch bei der Zeitung „Die Welt“ angekommen, daß die Abschirmung von Häusern und Eigentumswohnungen als „außergewöhnliche Belastung“ steuerlich anerkannt werden. Somit können die Kosten für abgeschirmte Fenster, Wand-, Boden- und Deckenbeläge bei der Einkommensteuer geltend gemacht werden. Es wird sogar offiziell davon gesprochen, dass dies für zwei bis sechs Prozent der Bevölkerung, die als elektrosensibel gelten, von Nutzen ist. Natürlich ist der Anteil der durch Elektrosmog erkrankten Menschen deutlich höher, aber immerhin sprechen die Finanzbehörden offiziell von diesem Problem.

Das Originalurteil ist unter http://ul-we.de/abschirmung-von-elektrosmog-steuerlich-absetzbar/ zu finden. Der oben genannte Artikel unter www.welt.de/finanzen/ratgeber-steuern/article132443748/Die-absurdesten-deutschen-Steuergeschenke.html

Gemeinde Herrischried reicht Petition gegen den TETRA-Digitalfunk beim Bundestag ein

Als im Spätsommer/Herbst des Jahres 2012 in der Gemeinde Herrischried zunächst undefinierbare Krankheitssymptome, wie Schlafstörungen, Nervosität, Nasenbluten (besonders bei Kindern), komische Gereiztheiten, Depressionen, diverse Arten von Tinitus etc. auftraten, startet die Gemeinde eine Umfrage in der Bevölkerung.

Da zu diesem Zeitpunkt die Stellungnahme der öffentlichen Behörden war, dass der neue Funkturm erst im Jahre 2013 ein geschalten wird, dachte daran niemand und er war auch nicht Inhalt der Befragung, wie Bürgermeister Christof Berger betont. Erst Monate später wurde dann bekannt, an welchem Tag der neue TETRA-Sendeturm tatsächlich in Betrieb gegangen war und erstaunlicher weise begannen bei all den Betroffenen die Beschwerden exakt nach diesem Tag.

Daraufhin hat die Gemeinde mehrer Briefe an die zuständigen Behörden geschrieben um den Sachverhalt aufzuklären. Als Antworten kamen vor allem Falschaussagen und Verharmlosungen, welche Schritt für Schritt widerlegt wurden. Als Konsequenz wurde jetzt eine Petition erstellt, um diesen Umstand an den jeweiligen Behörden vorbei, direkt in den Bundestag zu bringen. Diese enthält neben den gesundheitlichen Beschwerden der Bevölkerung, auch die genaue Auflistung der Falschaussagen, welche regionalen und überregionalen Behörden mit Namen und Briefnachweis der Verfasser.
Die Internetseite der Petition ist unter  http://tetrafunk-abschalten.jimdo.com

Petition

Erfahrungen der Anwohner der ersten TETRA-Sendemasten in England (2001 bis 2004)

TETRA in Herrischried: Einschlafprobleme, Erschöpfung, Nasenbluten, Depression und Reizbarkeit

Tetra-Digitalfunk Innenministerium Baden-Württemberg der Falschaussage überführt

Herrischried: TETRA-Signale sind doch messbar

Herrischrieder Gemeinderat: TETRA-Betrieb einstellen bis die Unbedenklichkeit nachgewiesen ist

WHO stuft hochfrequente elektromagnetische Strahlung in die Liste der Krebsstoffe ein

Warum werden die deutschen Grenzwerte von internationalen Wissenschaftlern als ungeeignet eingestuft?

  Frankreichfrançais

   

  Großbritannienenglish

   

  Hollandnederlands

   

  Italienitaliano

   

  Russlandpусский

   

  Russlandespañol

   

  Rumänienromânâ

   

  Israelעברית