Schulen

Immer weniger Lehrkräfte glauben an den pädagogischen Nutzen der Digitalisierung an den Schulen

Wie eine aktuelle Bertelsmann Studie anprangert, würden nur 23% der Lehrer in dem Ausbau der Digitalisierung an Schulen, eine echte Hilfe beim Lernen der Kinder sehen. Dagegen sind über 80% der Schüler davon überzeugt, dass Lernvideos, Internetrecherchen und Präsentationsprogramme einen großen Vorteil für den Unterricht haben.

Aber nehmen wir die aktuelle Pisa-Studie zur Hilfe und schauen genauer hin, wo es denn bei den Schülern eigentlich mangelt. Dort sehen wir deutliche Defizite beim Rechnen, Lesen und Schreiben. Genau diese Kerndefizite lassen sich aber nicht mit einer „Digitalisierung der Schulen“ und verstärktem Arbeiten am PC beheben. Da braucht es grundlegende Maßnahmen und gute Pädagogen, welche dies vor Ort bei den Schülern umsetzen.

Ein Blick über den Atlantik  in die vermeintlich so fortschrittlichen USA zeigt uns, dass genau dort bereits das Lernen via Laptop und Tablett in vielen Bundesstaaten wieder eingestellt wurde. Der Grund: Die Schüler waren nur abgelenkt und haben während des Unterrichts ganz andere Dinge hinter ihren Laptops getan als in diesen Stunden auf dem Programm stand, siehe http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/web-0-0-us-schulen-schwoeren-computern-ab-a-481086.html und http://www.deutschlandfunk.de/studie-keine-besseren-lernleistungen-durch-computer-in.1947.de.html?drn:news_id=525142

Warum müssen wir in Deutschland für eine Menge an Geld die gleichen Fehler teuer wiederholen? Wer hat denn ein Interesse an unmündigen und von digitalen Maschinen abhängigen Kindern bzw. Menschen?

Soll die Schule nicht zum Lernen und zur Stärkung der persönlichen Unterscheidung und Wahrnehmung dienen? Jedenfalls können wir sehr dankbar sein, dass die Mehrheit der Lehrer sich dem ungeheuren Druck der Industrie und Politik nicht beugt und weiter versucht pädagogisch hochwertigen Unterricht anbietet.

Quellen:
http://www.tagesspiegel.de/wissen/computereinsatz-in-der-schule-lehrkraefte-glauben-nicht-an-digitale-medien/20330470.html

Petition: Die Schule brauchen wichtigere Dinge als W-LAN

Die Bundesregierung plant unter dem Stichwort „Digitalpakt“, mit 5 Mrd. Euro, IT und Hardware an 40.000 Schulen zu investieren. Ein Schwerpunkt soll auf der Ausrüstung von W-LAN Netzwerken liegen. Dabei stellt sich die Frage, ob dies alleine schon wegen den gesundheitlichen Auswirkungen noch zeitgemäßt ist? Darüber hinaus haben die Schulen ganz andere Bedürfnisse, um den absinkenden Lernerfolg der Schüler wieder in den Griff zu bekommen.

Die Gesellschaft für Bildung und Wissen nimmt ausführlich dazu Stellung und ruft zu einer gemeinsamen Petition auf:  https://bildung-wissen.eu/kommentare/erklaerung-trojaner-digitalpaktd.html

Weiter Details zum Thema W-LAN an Schulen: http://ul-we.de/category/faq/schulen/

Bürgermeister von Haifa verbietet W-LAN an Schulen und Kindergärten

Die drittgrößte Stadt Haifa in Israel gab bekannt, dass sie die W-LAN Router von den Schulen entfernen werde. Das ist vom Bürgermeister Yona Yahav bekannt gegeben worden. Er sagte „Wenn es einen Zweifel gibt, der unsere Kinder betrifft, gibt es keine Zweifel mehr“. Er ordnete an, dass alle WiFis sofort deinstalliert werden und statt dessen kabelgebundenes Internet zu installieren sei . Dies gilt ebenfalls für alle Kindergärten.

Auslöser war unter anderem eine sehr gute Reportage im Israelischen Fernsehen, zu den gesundheitlichen Gefahren der digitalen Funktechnik. Gerade bei Kinder gibt es da keine Kompromisse. Sollte nur ein kleiner Funke einer möglichen Gefahr bestehen, ist von dieser Technik abzusehen.

http://www.citizensforsafetechnology.org/Haifa-municipality-disconnects-WiFi-in-kindergartens-and-schools,2,4399 und http://www.gigaherz.ch/haifa-schaltet-wlan-an-schulen-ab/

HOW WE ARE KILLING OURSELVES – WIRELESS RADIATION

TV-Dokumentation über Elektrosensibilität und Mobilfunk – „Wie wir uns selbst töten – Funkstrahlung“ (Dafna Tachover)

Diese 30-minütigen TV-Dokumentation über die Epidemie der Elektrosensibilität,  wurde, um 21 Uhr abends zur Hauptsendezeit gezeigt, welche die höchsten Zuschauerraten des Tages aufweist.
Der Name „Wie wir uns selbst töten – Funkstrahlung“, der für die Dokumentation gewählt wurde, lässt keine Zweifel über die Mitteilung des Films offen.

Der TV-Kanal brachte vorher dauernd einen sehr effektiven und alarmierenden Werbetrailer für den Film und machte damit viel Aufsehen, meiner Ansicht nach war der Trailer sogar besser als der Film selbst.

Der Direktor plante einen 10-minütigen Film zu EHS als Teil eines Filmes über die Krankheiten des 21. Jahrhunderts, aber dann, nach der intensiven Arbeit mit uns, haben sie die Grösse des Problems erkannt und die Lügen und wie wichtig es ist, die Bevölkerung kompromisslos zu warnen und sie haben entschieden, einen 30-minütigen Dokumentarfilm über EHS und WiFi an Schulen zu drehen.

Der Moderator war eine bekannte TV-Persönlichkeit und sein Ton war kompromisslos – keine vielleicht, vorsorglich etc, der Ton war: Da ist eine Epidemie da draussen. Funkstrahlung schadet und es ist Zeit für uns aufzuwachen, weil es bereits sehr spät ist. Zu Beginn sagte der Moderator, dass mindestens 800’000 Personen in Israel, d.h. 10% der Bevölkerung, bereits an verschiedenen Stufen von EHS leiden. Zweimal wurden Teile meines Interviews gesendet in welchem ich sagte, dass die Strahlenbelastung bereits höher ist und noch weiter steigen wird.

Die beiden „Experten“ der Behörde, die den Israelischen Obersten Gerichtshof angelogen hatten, gaben in der Sendung zu, dass die thermischen Sicherheitsgrenzwerte irrelevant seien (im Gegensatz zu dem, was sie beim Obersten Gerichtshof gesagt hatten). Ich habe vor, in Aktion zu treten, da sie nun vor der Kamera das Gegenteil von dem, was sie dem Obersten Gerichtshof gesagt haben, zugegeben haben und kein Zweifel mehr besteht, dass sie Meineid geleistet haben.

Dafna Tachover
http://ehsfighback.blogspot.com/
(aus dem Englischen übersetzt)

15 Jährige begeht Selbstmord wg. W-LAN an der Schule

Die 15 jährige englische Schülerin litt bei eingeschaltetem W-LAN unter starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Konzentrationsstörungen und Blasenentzündungsymptomen. Nachdem ihre Eltern das Gerät zu Hause abgestellt hatten, ging es ihrer Tochter sofort besser und die Symptome verschwanden.

Leider wurden mehrmalige Versuche der Schülerin und ihrer Eltern, diese Problematik an die Schulleitung heranzutragen, abgewiesen. Trotz aller in der Öffentlichkeit proklamierten Toleranz wurde ein Abstellen des W-LAN´s an der Schule ausgeschlossen. Zudem wurde das Mädchen auch noch mit Nachsitzen, der durch Krankheit verlorengegangenen Tage, in Klassenzimmern mit W-LAN Empfang bestraft. Aufgrund dieses massiven Drucks, sah sie keine Zukunft mehr in ihrem Leben. Nach massiven gesundheitlichen Symptomen nach einem Schulaufenthalt, sah sie nur noch den Weg ihr Leben zu beenden.

Dies ist leider kein Einzelfall, nur einer der wenigen der es geschafft hat in die Medien zu kommen. Wie viele Selbstmorde wirklich aufgrund der Einwirkungen diverser Funktechniken passieren, wird nicht erfasst. Da aber fast jedes Kind vom Mutterleib an dieser Strahlung ausgesetzt ist, wird die Zahl der EHS-Betroffenen immer weiter steigen. Dennoch beginnen immer mehr Schulen auf das gesundheitsschädliche W-LAN zu verzichten und stattdessen auf eine ungefährliche Verkabelung auszuweichen. Immer mehr Studien zeigen zudem, daß der Einsatz von PC´s das Lernverhalten der Schüler verschlechtert und die klassische Lernkultur mit Stift und Heft immer noch die effektivste ist.

Laßt uns dem Beispiel der Eltern folgen und vermehrt unsere Kraft für die anderen Kinder einsetzen und die Schulen über die Gesundheitsgefahr der W-LAN Technik informieren. Weitere Details dazu unter http://ul-we.de/category/faq/schulen/

Quellen: http://www.dailymail.co.uk/news/article-3339511/Schoolgirl-15-hanged-developing-allergic-reaction-WiFi-school.html und http://www.focus.de/panorama/welt/drama-in-england-sie-litt-an-einer-wifi-allergie-15-jaehrige-schuelerin-nimmt-sich-das-leben_id_5123654.html

Hamburger Behörden stoppen W-LAN an Schulen

Die Industrie arbeitet mit Hochdruck daran, daß möglichst schnell alle Schulen und Bildungseinrichtungen mit digitalem W-LAN Funk und tragbaren PC´s ausgestattet werden.

Umso erfreulicher ist die heutige Meldung des Flensburger Tageblatts: Hamburg geht neue Wege und stellt die Einführung von W-LAN und PC´s an Schulen ein. Als Grund werden die gesundheitliche Auswirkungen der Funkstrahlung und Datenschutzprobleme angegeben. Es empfiehlt sich sehr diesen Artikel zu lesen, da er viele wertvolle Fakten enthält, siehe http://www.shz.de/nachrichten/deutschland-welt/netzwelt/hamburg-stoppt-wlan-an-schulen-id8321086.html

Weiter Unterlagen zum Thema W-LAN an Schulen unter http://ul-we.de/category/faq/schulen/

  Frankreichfrançais

   

  Großbritannienenglish

   

  Hollandnederlands

   

  Italienitaliano

   

  Russlandpусский

   

  Russlandespañol

   

  Rumänienromânâ

   

  Israelעברית