W-LAN

EHS: «Ich will nicht wieder umziehen müssen»

Die größte Schwierigkeit mit der elektrosensible Menschen kämpfen müssen, ist die Suche nach einem geeigneten Wohnort. Ein nahezu funkfreies Refugium ist entscheident, nur dort gehen die Beschwerden zurück und es kann neue Kraft für das sonst überall verstrahlte Leben getankt werden. Diese Plätze sind aber sehr rar geworden und z.B. die Erweiterung eines Funkmastens, ein neuer Nachbar mit W-LAN und DECT etc. bedeuten sich erneut auf die sehr schwierige Suche nach einem neuen Zuhause zu machen. Viele EHS haben schon eine Menge an Umzügen hinter sich und kaum mehr Kraft dies erneut tun zu müssen. Die lebenswichtige Forderung nach staatlich gesicherten funkfreien Gebieten wird daher immer lauter und ist ein unabdingbares Menschenrecht.

Anbei ein Zeitungsbeitrag aus der Schweiz, welcher diese Problematik genau aufzeigt: http://www.zsz.ch/horgen/ich-will-nicht-wieder-umziehen-muessen/story/29265667

Weitere Betroffenenberichte sind unter: http://ul-we.de/category/faq/berichte-von-betroffenen/

Petition: Die Schule brauchen wichtigere Dinge als W-LAN

Die Bundesregierung plant unter dem Stichwort „Digitalpakt“, mit 5 Mrd. Euro, IT und Hardware an 40.000 Schulen zu investieren. Ein Schwerpunkt soll auf der Ausrüstung von W-LAN Netzwerken liegen. Dabei stellt sich die Frage, ob dies alleine schon wegen den gesundheitlichen Auswirkungen noch zeitgemäßt ist? Darüber hinaus haben die Schulen ganz andere Bedürfnisse, um den absinkenden Lernerfolg der Schüler wieder in den Griff zu bekommen.

Die Gesellschaft für Bildung und Wissen nimmt ausführlich dazu Stellung und ruft zu einer gemeinsamen Petition auf:  https://bildung-wissen.eu/kommentare/erklaerung-trojaner-digitalpaktd.html

Weiter Details zum Thema W-LAN an Schulen: http://ul-we.de/category/faq/schulen/

Schweizer Armee muss Elektrosensibilität anerkennen

Wie schwierig es ist als Elektrosmog-Betroffener Gehör zu finden und gleichzeitig zu sehen, wie wenige Ärzte sich mit diesem Thema auskennen, zeigt nachfolgender Erlebnisbericht eines 20-jährigen Studenten, welcher mit größter Mühe versucht sein Studium fertig zu absolvieren.

Bei der Rekrutierung zur Schweizer Armee ist er auf echtes Verständnis gestoßen und wurde leztendlich mit der Begründung „… die Symptome, die auf W-LAN zurückzuführen sind, sind für das Militär ein Sicherheitsrisiko…ausgemustert.

Dies ist kein Einzelfall. Es werden immer mehr junge Leute krank, aber nur Einzelne schaffen es unter größten Mühen, Ihre Lehre/Ihr Studium abzuschließen. Immer mehr sind gewungen diese abzubrechen und in die letzten Funklöcher zu ziehen.

Der ganze Bericht ist unter nachfolgender Internetadresse zu finden: https://www.gigaherz.ch/schweizer-armee-muss-elektrosensibilitaet-anerkennen/

Un ‘teleco’ con electrosensibilidad logra la incapacidad para trabajar entre wifis

Un ingeniero de telecomunicaciones que trabajaba en Ericsson y sufre electrohipersensibilidad, un síndrome neurológico que se dispara al exponerse a ordenadores, wifis, teléfonos móviles y espacios en general con alta actividad eléctrica y electromagnética, ha logrado que el Tribunal Superior de Justicia de Madrid le reconozca que no puede seguir ejerciendo su profesión sin enfermar y tiene derecho por ello a una prestación por incapacidad. El Instituto Nacional de la Seguridad Social (INSS) se lo negó hace dos años amparándose en la dificultad para probar la existencia de ese síndrome.

http://www.lavanguardia.com/vida/20160802/403624742652/electrohipersensibilidad-sindrome-neurologico-prestacion-por-incapacidad.html

Die Smartphonesucht der Erwachsenen

Sichtbar ist es schon lange, aber mehrere Studien belegen es jetzt: Erwachsenen sind mindestens genauso smartphonesüchtig wie die Jugendlichen.

Wie bei allen anderen Süchten hilft für die Heilung bzw. die Rückkehr ins wirkliche Leben, nur ein völliger Verzicht auf diese Technik. Auch ein Alkoholiker gilt erst als „trocken“ wenn er wirklich auf das Trinken verzichten kann und nicht nur ein „Alkoholfasten“ ausruft. Jegliche Kompromisse verhindern den Weg zum Ziel. Weitere Dokumente dazu: http://ul-we.de/280-millionen-menschen-sind-handysuechtig/

Die Smartphonesucht der Erwachsenen

 

Bürgermeister von Haifa verbietet W-LAN an Schulen und Kindergärten

Die drittgrößte Stadt Haifa in Israel gab bekannt, dass sie die W-LAN Router von den Schulen entfernen werde. Das ist vom Bürgermeister Yona Yahav bekannt gegeben worden. Er sagte „Wenn es einen Zweifel gibt, der unsere Kinder betrifft, gibt es keine Zweifel mehr“. Er ordnete an, dass alle WiFis sofort deinstalliert werden und statt dessen kabelgebundenes Internet zu installieren sei . Dies gilt ebenfalls für alle Kindergärten.

Auslöser war unter anderem eine sehr gute Reportage im Israelischen Fernsehen, zu den gesundheitlichen Gefahren der digitalen Funktechnik. Gerade bei Kinder gibt es da keine Kompromisse. Sollte nur ein kleiner Funke einer möglichen Gefahr bestehen, ist von dieser Technik abzusehen.

http://www.citizensforsafetechnology.org/Haifa-municipality-disconnects-WiFi-in-kindergartens-and-schools,2,4399 und http://www.gigaherz.ch/haifa-schaltet-wlan-an-schulen-ab/

  Frankreichfrançais

   

  Großbritannienenglish

   

  Hollandnederlands

   

  Italienitaliano

   

  Russlandpусский

   

  Russlandespañol

   

  Rumänienromânâ

   

  Israelעברית