Ulrich Weiner

Informationen aus Österreich

Österreichs Kanzler Kurz plant die totale Überwachung

Die CORONA-Krise zeigt immer mehr für was dieser Umstand alles genutzt werden kann. Daß immer mehr Läden eine Barzahlung ablehnen bzw. stark auf eine bargeldlose Zahlungsweise drängen, ist erst der Anfang.

Jetzt hört man immer deutlicher die Politiker vieler Länder, die auf eine spezielle „App“ setzen wollen, welche genau aufzeichnet, wer sich wo bewegt und wen er alles angetroffen hat. Natürlich sollen die Daten rein zur Erkennung einer möglichen Ansteckung durch den CORONA-Virus verwendet werden. Wer kein Smartphone hat, dem soll ein Funkchip in Form eines Schlüsselanhängers zur Verfügung gestellt werden. Aber was lehrt uns die Geschichte? Solche Maßnahmen bleiben meist unter den verschiedensten Argumenten auch nach der eigentlichen „Krise“ erhalten. Zudem ist ein solcher Schritt sehr leicht missbrauchbar. Darüber hinaus werden Stimmen laut, welche die Diskussion über einen Funkchip, welcher sich unter die Haut einpflanzen lässt, neu entfachen. Ein Smartphone oder ein Anhängechip lassen sich mal vergessen, oder verlieren, aber was in der Haut ist, bleibt. Diese kleinen Sender sollen über die NFC und/oder 5G-Technik funktionieren und von jedem Smartphone oder NFC-Lesegerät erfasst werden. Wer so ausgestattet ist, soll Erleichterungen bei den Ausgangsbeschränkungen bekommen und wer nicht mit macht vielleicht weiterhin verschärften Hausarrest? Wir werden sehen was die nächsten Wochen bringen werden, bleiben wir aber wachsam und schauen genau hin, denn totalitäre Systeme hatten wir schon zu viele.

Quellen:
https://www.goldreporter.de/corona-krise-bargeld-abschaffung-und-negativ-zinsen/gold/93523/
https://www.freiewelt.net/nachricht/vorsicht-coronavirus-als-argument-fuer-bargeldabschaffung-10080702/
https://www.n-tv.de/politik/Kurz-plant-Handy-Tracking-article21693780.html
https://www.merkur.de/welt/corona-oesterreich-ischgl-kurz-aktuell-statistik-karte-faelle-zahlen-hoffnung-tote-infizierte-zr-13633041.html

Kinostart: “Thank you for Calling”

Der Filmemacher Klaus Scheidsteger ist der Mobilfunkthematik weiter treu geblieben und hat die Entwicklung dieser Technologie und der dahinter agierenden Verstrickung zwischen Industrie, Wissenschaft und Regierungen weiter beobachtet. Bekannt wurde er mit der Dokumentation „Der Handykrieg“. Darin zeigt er die ersten Gehirntumorpatienten, welchen es vor Gericht gelungen ist den Zusammenhang zwischen Handynutzung und der genauen Entwicklung ihrer jeweiligen Tumorart nachzuweisen. Diese gelten als die ersten juristischen Erfolge von Betroffenen gegen die Mobilfunkindustrie. Mittlerweile kamen weitere Urteile in Italien und Frankreich dazu. Mit der Einführung des Smartphones und der Zunahme der Strahlenbelastung im persönlichen Umfeld, hat sich die gesundheitliche Thematik dieser Technologie weiter zugespitzt. Gleichzeitig hat sich aber die Kommunikationsindustrie in so vielen Bereiche des Lebens vermeintlich unabdingbar gemacht, daß ähnlich wie bei den Banken, immer wieder von „too big to fail“ gesprochen wird und ein Nachweis der gesundheitlichen Schädigung der Mobilfunkstrahlung mit allen Mitteln verhindert werden soll. Wie dies in Praxis zu erreichen versucht wird, ist der Inhalt seines neues Filmes „Thank you for Calling“. Es darf mit gut recherchierten Details und Hintergrundinformationen gerechnet werden. Der Kinostart ist jetzt in Österreich erfolgt. Details unter http://www.filmladen.at/thank.you.for.calling
Eine Zusammenfassung weiterer Pressemeldungen zu diesem Film: http://kompetenzinitiative.net/KIT/KIT/thank-you-for-calling/

  Frankreichfrançais

   

  Großbritannienenglish

   

  Hollandnederlands

   

  Italienitaliano

   

  Russlandpусский

   

  Spanienespañol

   

  Rumänienromânâ

   

  Israelעברית