Ulrich Weiner

5G

W-LAN/Wi-Fi ist eine bedeutende Bedrohung der menschlichen Gesundheit

Martin L. Pall, Professor emeritus für Biochemie und Grundlagen der Medizin, an der Washington State University, hat Studien zusammengefasst, die sich intensiv mit den Wi-Fi/W-LAN Frequenzbändern bzw. mit Mikrowellen insgesamt und deren Gefahren für alles Lebendige auf Erden befassen. Dabei werden auch die Studien der Wi-Fi/5G-Lobby untersucht und zusammengefasst:

Wiederholte Studien zeigen, dass W-LAN (1.) oxidativen Stress, (2.) Spermien-/Hodenschäden, (3.) neuropsychiatrische Effekte einschließlich EEG-Veränderungen, (4.) Apoptose (Zelltod), (5.) zelluläre DNA- Schäden, (6.) endokrine Veränderungen und (7.) Calciumüberladung verursacht.

Jeder dieser Effekte wird auch durch Exposition gegenüber anderen mikrowellenfrequenten elektromegnetischen Feldern (EMFs) verursacht, wobei jeder dieser Effekte in 10 bis 16 Untersuchungen dokumentiert wurde. Daher ist jede dieser sieben EMF-Wirkungen ein durch Wi-Fi und andere mikrowellenfrequente EMFs hervorgerufener Effekt. Ursache dafür ist die Aktivierung des spannungsgesteuerten Calciumkanal (=VGCC1).

Laut Prof. Pall ist dies der vorherrschende Wirkmechanismus von EMFs in menschlichen Körpern. Nur eine Nebenrolle spielt die Aktivierung anderer spannungsgesteuerter Ionenkanäle, die Calcium-Zyklotron-Resonanz und der Magnetsinn für das irdische Magnetfeld.

Fünf Eigenschaften von nicht-thermischen EMF-Wirkungen werden in diesen Studien diskutiert:
1. Gepulste EMFs sind in den meisten Fällen wirkungsvoller sind als ungepulste.
2. Ebenso sind polarisierten EMFs viel wirkungsvoller als nicht-polarisierte.
3. Dosis-Wirkung-Kurven sind nichtlinear und nicht-monoton.
4. EMF-Wirkungen sind oft kumulativ.
5. Junge Menschen und Kinder treffen diese Auswirkungen mehr als Erwachsene.

Die Arbeit wurde auf Deutsch übersetzt von Axel Bezinger (PDF): WiFi ist eine bedeutende Bedrohung

Original von Martin L. Pall: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0013935118300355

Weitere Schriften und Bücher von Martin L. Pall:
und dann auch eine Arbeit von ihm, die sich mit dem NO/ONOO-Zyklus beschäftigt (also mit Stickstoffoxiden, wie gerade bei der Dieseldiskussion), was insofern interessant ist, weil es Heilungsmöglichkeiten bei EMF-Exposition nahelegt: 4.http://www.martinpall.info/wp-content/uploads/2010/04/Martin-Pall-Wie-heilt-man.pdf

25.01.2020 – Internationaler Protesttag gegen 5G

Recht kurzfristig hat uns alle der Aufruf zu einem “Internationalen Protesttag gegen 5G”, (https://stop5ginternational.org/5g-protest-day/) erreicht. Initiiert wird dieser von der internationalen Bewegung „International Appeal – Stop 5G on Earth and in Space„. Trotz der kurzen Vorlaufzeit, haben sich viele von uns entschlossen, daran teilzunehmen.

Bitte meldet Eure Aktivitäten an https://stoppt-5g.de/veranstaltung-einreichen/ und wir werden diese dann veröffentlichen.

Aktuelle Veranstaltungen sind zu finden unter: https://stoppt-5g.de/termine/ 

Flyer: “Stop 5G Deutschland” + Quellen

Passend zum Internationalen 5G-Protestag hat der Verein “Unverstrahltes Land e.V.” einen neuen Flyer herausgegeben, um die unwissende Bevölkerungen über die Gefahren von 5G zu informieren.

Flyer zum Download unter https://stoppt-5g.de/wp-content/uploads/2020/01/stoppt5g.pdf

Aus Platzgründen und zum einfacheren nachsehen, sind alle Quellen des Flyers hier im Internet zu finden:

Informationen zu 5G

https://ul-we.de/category/faq/5g-nachfolger-von-lte-faq/
Grenzwerte
https://ul-we.de/die-entstehung-der-26-bimschv-und-deren-entwicklung-bis-in-die-gegenwart/ und https://ul-we.de/gegen-irrwege-der-mobilfunkpolitik-fuer-fortschritte-im-strahlenschutz/, sowie https://ul-we.de/category/faq/grenzwerte/
Gesundheit und 5G
https://ul-we.de/italienisches-gerichtsurteil-behoerden-muessen-die-bevoelkerung-ueber-die-gesundheitlichen-schaeden-des-mobilfunks-informieren/
https://ul-we.de/who-plant-die-hochstufung-auf-wahrscheinlich-krebsverursachend/
https://ul-we.de/gehirntumorstudie-anstieg-der-lebensgefaehrlichen-glioblastomen-im-gleichen-zeitraum-wie-der-ausbau-der-mobilfunknetze/
https://ul-we.de/forschung-der-us-gesundheitsbehoerde-bestaetigt-gehirntumore-durch-mobilfunkstrahlung/
https://ul-we.de/category/faq/mobilfunkstudien/ und https://ul-we.de/category/faq/gerichtsurteile/
Bienen und Insekten – Bäume und Planzen
https://ul-we.de/bienensterben-durch-elektrosmog/
https://ul-we.de/zahl-der-insekten-ist-seit-den-1990er-jahren-um-bis-zu-80-gesunken/
https://ul-we.de/category/faq/baumschaden/ und https://ul-we.de/category/faq/tiere/
Elektroschrott und Kampf um die Rohstoffe
https://ul-we.de/handys-vom-rohstoff-bis-zum-elektronikschrott-ein-einziges-blutvergiesen/
Gesundheitskosten – Krankenkassenstudien
https://ul-we.de/category/faq/mobilfunkstudien/berichte-der-krankenkassen/
Elektrosensibilität
https://ul-we.de/wp-content/uploads/2017/06/Die-h%C3%A4ufigsten-Fragen-zur-Elektrosensensibilit%C3%A4t.pdf
https://ul-we.de/elektrohypersensibilitaet-risiko-fuer-individuum-und-gesellschaft/
https://ul-we.de/category/faq/berichte-von-betroffenen/
Digitale Überwachung
https://ul-we.de/5g-in-china-wenn-der-staat-alles-sieht/
https://ul-we.de/category/faq/uberwachung/
Stromverbrauch
https://ul-we.de/videokonsum-produziert-300-000-tonne-co2-pro-jahr/
Internet der Dinge (IoT)
https://ul-we.de/category/faq/internet-der-dinge-iot/
800.000 neue Sendeanlagen für 5G

https://ul-we.de/5g-benoetigt-800-000-sendeanlagen/
Bürgermeisteraktion und Bürgerinitiativen
www.gegen5G.de

Videokonsum produziert 300.000 Tonnen CO2 pro Jahr

Zu dieser Schlussfolgerung kommt ein französisches Think-Tanks namens “The Shift Project”. Anfang dieses Jahres schätzte es, dass digitale Technologien 4 Prozent der Treibhausgasemissionen verursachen und dass diese Zahl bis 2025 auf 8 Prozent steigen könnte.

Von den 300.000 Tonnen Co2 pro Jahr entfallen ein Drittel auf On-Demand Dienste wie Netflix und ein weiteres Drittel auf pornographische Videos. Dieses Drittel entspricht dem Co2 Verbrauch von Belgien, Bangladesch oder Nigeria.

Online-Videos machten im Jahr 2018 60 Prozent des globalen Datenflusses aus, so der Bericht, oder 1 Zettabyte Daten (eintausend Milliarden Bytes). Videoanrufe über Skype oder Telemedizin gehören nicht zur Gruppe der “Online-Videos”. Ihr Anteil beträgt weitere 20 Prozent.

Diese Schätzungen stimmen weitgehend mit anderen überein, sagt Chris Preist von der Universität Bristol, Großbritannien: “Dies zeigt einmal mehr, dass die Entwickler digitaler Dienste sorgfältig über die Gesamtauswirkungen der von ihnen angebotenen Dienste nachdenken müssen”, sagt Preist. “Für den Einzelnen ist es wahrscheinlich die wichtigste Maßnahme, diese Geräte seltener aufzurüsten, weniger Geräte zu besitzen und nicht überall eine mobile, qualitativ hochwertige Internetverbindung zu verlangen“, so Preist.

Quelle: https://www.newscientist.com/article/2209569-streaming-online-pornography-produces-as-much-co2-as-belgium/

1 2 3 12

  Frankreichfrançais

   

  Großbritannienenglish

   

  Hollandnederlands

   

  Italienitaliano

   

  Russlandpусский

   

  Spanienespañol

   

  Rumänienromânâ

   

  Israelעברית