Ulrich Weiner

FAQ

Hier befinden sich die Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen.

Ärztezeitung OEKOSKOP zu Mobilfunkstrahlung: “Vorsorge – Worauf warten wir noch?”

Die Schweizer ÄrztezeitungOEKOSKOP berichtet in Ihrer Ausgabe 2/2020 sehr ausführlich über die Hintergründe der Mobilfunkthematik und über das Thema 5G . Die Beiträge beinhalten sehr detaillierte Informationen und fundierte Quellen:

“Der neuste Mobilfunkstandard 5G unter der Lupe” ab Seite 9
Dr. Stefan Zbornik, Kreuzlingen/TG

“Neue Erklärungen für die Elektrohypersensibilität” ab Seite 12
Prof. Dr. Volker Ullrich, Universität Konstanz (D)

“Konsequente Vorsorge beim Mobilfunk” ab Seite 13
AefU-Position ‹Mobilfunk und Strahlung›

“Tierstudien: Prognosen für Karzinogenität beim Menschen” ab Seite 17
Dr. Fiorella Belpoggi, Institut Ramazzini, Bologna (I)

“Elektromagnetische Felder und oxidativer Stress”
ab Seite 21
Dr. med. Cornel Wick, Winterthur/ZH

“5G: Abschätzung der Technikfolgen”
ab Seite 24
Prof. Dipl.-Ing. Dr. med. Hans-Peter Hutter et al., MedUni Wien (A)
Die gesammte Ausgabe als pdf: http://www.aefu.ch/fileadmin/user_upload/aefu-data/b_documents/oekoskop/Oekoskop_20_2_ES.pdf Die Internetseite der Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz (AefU) mit weiteren Informationen finden sich unter http://www.aefu.ch

Führerschein als Smartphone-App

Immer mehr wird das Wort “Digitalisierung” von Seiten der Politik und der Medien an uns herangetragen, aber was bedeutet dies für jeden Einzelnen von uns, was steckt wirklich dahinter? Dieser Frage gehe ich seit Jahren auf dieser Homepage nach und in vielen Artikel mit den entsprechenden Originalquellen versuche ich Euch Antworten darauf zu geben.

Aktuell erreicht mich der Beschluß, der EU-Kommission und des Verkehrsministeriums, den so genannten “Digitalen Führerschein” einzuführen. Dieses aktuelle Beispiel zeigt ganz praktisch wie “nahe” das jeden von uns im Alltag erreichen wird. Das Ziel was wirklich dahinter steckt, spricht der Deutsche Verkehrsminister Scheurer in unten stehendem Interview wörtlich aus: “Wir haben das Thema diskutiert. Die Zukunft sollte papierlos sein.” Es wird uns in den Pressemeldungen als “bequem und komfortabel” dargestellt, aber verschwiegen wird, daß die Voraussetzung dafür der Besitz eines Smartphones ist.

Was ist aber mit Menschen, welche diese Technik nicht nutzen können oder wollen, dürfen diese bald nicht mehr Autofahren? Oder jemand der nicht der politischen oder weltanschaulichen Meinung entspricht? Dem können von jetzt auf gleich, alle digitalen Dokumente und der Zugang zu jeglichen digitalen Zahlungsmitteln verweigert werden.

Die Bargeldabschaffung und die weitere Digitalisierung von Krankenkarten, Steuererklärungen, Autos, Funkchips in Reisepässen und Personalausweisen etc. schreitet in großer Geschwindigkeit weiter voran. Kommt der “Smartphonezwang” wie in China und anderen totalitären Systemen auch bei uns? Die politischen Erklärungen von CSU, CDU, SPD, FDP und den Grünen weisen sehr stark darauf hin. Dagegen wirbt  der ADAC für einen “zusätzlichen” digitalen Führerschein und der Beibehaltung des klassischen “Analogen” aus Papier.

Bundeskanzlerin Merkel hat bereits 2017 das Thema deutlich ausgesprochen und plant die Abschaffung jedes Führerscheins mit den Worten: “„Wir werden in 20 Jahren nur noch mit Sondererlaubnis selbstständig Auto fahren dürfen“ Für viele Autofahrer ist diese Prognose ein Schock. Autonomes Fahren würde damit nicht nur zu einer Möglichkeit, sondern sogar zu einem Zwang.

Sind wir also wachsam, achten auf die deutlichen Vorzeichen und handeln, solange wir es noch können.

Quellen:
https://www.heise.de/news/Digitaler-Fuehrerschein-soll-in-Deutschland-kommen-4944096.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE
https://www.merkur.de/politik/mit-diesem-satz-schockiert-merkel-deutsche-autofahrer-zr-8390429.html
https://ul-we.de/das-ueberwachte-volk-chinas-sozial-kredit-system/
https://ul-we.de/category/faq/bargeldabschaffung/
https://ul-we.de/5g-was-ist-alles-geplant/

Elektrosmog vermeiden: Netzwerkdrucker ohne WLAN

Weitere praktisches Beispiele, wie sich Elektrosmog zu Hause und im Büro vermeiden läßt, finden sich unter https://ul-we.de/category/faq/elektrosmog-vermeiden/ und mögliche Bezugsquellen mit weiteren Tipps auf https://ul-we.de/empfehlungen/
Ausbau eines W-LAN-Moduls: https://ul-we.de/ausbau-eines-w-lan-moduls-aus-einem-drucker/

Eine Übersicht von LAN/USB Adapter ist unter https://tinyurl.com/y6tohy56 zu finden und der für den älteren Parallelanschluss (LPT1) unter https://tinyurl.com/y5k852qm

Ein sehr günstigster Adapter für Windows: http://tinyurl.com/y345wlqd
Adapter für Linux, Mac, Apple und Windows: http://tinyurl.com/yy5w6uhd
Adapter für 2 Drucker: http://tinyurl.com/y2zbxugr

Kopplung von biometrischen Daten an Hilfsgüter

Ungebremste Digitalisierung fordert offenbar genau von denjenigen große Opfer, die sich nicht ausreichend wehren können. So ist es wohl inzwischen üblich, in großen Flüchtlingslagern im Jemen oder in Nigeria den Zugang zu Hilfsgütern an biometrische Daten zu koppeln.

Das bedeutet, Bedürftige müssen sich mit Fingerabdrücken sowie Iris- und Gesichtsscans registrieren, um etwa Nahrungsmittel zu erhalten. Die Süddeutsche Zeitung berichtet, dass z. B. im Jemen das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen mit den Huthi-Rebellen ein Abkommen über ein biometrisches Authentifizierungsprogramm geschlossen hat. Die Frage steht nun im Raum, was mit den sensiblen Daten passiert. Der Bürgerrechtsaktivist Mark Latonero spricht von einem „Überwachungs-Humanitarismusund befürchtet, es entstehe eine „digitale Unterklasse“, die quasi Daten gegen Nahrungsmittel tausche.

Ähnliche Tendenzen sind auch schon in China zu beobachten, siehe https://ul-we.de/das-ueberwachte-volk-chinas-sozial-kredit-system/ Bei uns läuft dieses Programm Schritt für Schritt, für viele unbemerkt, unter dem Namen “Digitalisierung”. Ziel ist es immer mehr Lebensbereiche auf reine digitale Zugänge zu beschränken und ein “analoges Leben” unmöglich zu machen. Wer sich dem verweigert, nicht bereit ist sich zu “digitalisieren” und kein Smartphone nutzt, wird auch hier bald Probleme haben, am “normalen Leben” teilzunehmen. Auch hier wird der Druck zunehmen und letztendlich wird sich dies auf die Bewegungsfreiheit und auch auf die Nahrungsmittelversorgung auswirken.

Details dazu in den Rubriken “Überwachung” und “Bargeldabschaffung”

Originalquelle:
https://www.sueddeutsche.de/digital/biometrie-jemen-huthi-fingerabdruck-iris-scan-gesichtserkennung-1.4551132

  Frankreichfrançais

   

  Großbritannienenglish

   

  Hollandnederlands

   

  Italienitaliano

   

  Russlandpусский

   

  Spanienespañol

   

  Rumänienromânâ

   

  Israelעברית

   
Themen (deutsch)