Ulrich Weiner

Gesundheitliche Fragen

Gehirntumorstudie: Anstieg der lebensgefährlichen Glioblastomen im gleichen Zeitraum wie der Ausbau der Mobilfunknetze

Bereits im Jahr 2011 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Mobilfunkstrahlung in die Liste “der krebseregenden Stoffe (2B)” aufgenommen, siehe https://ul-we.de/who-stuft-hochfrequente-elektromagnetische-strahlung-in-die-kategorie-2b-auf-die-liste-der-krebsstoffe-ein Ein Hauptgrund war der massive Anstieg von Gehirntumoren. Auch die Rechtsprechung in immer mehr Ländern kommt zu dem Schluß, daß eine Handy- und Schnurlostelefonnutzung zu Gehirntumoren führt, siehe https://ul-we.de/category/faq/gerichtsurteile/

Natürlich wird von offizieller Seite immer wieder versucht diese Zusammenhänge zu verharmlosen, aber selbst die Hersteller von Smartphones warnen in jeder Bedienungsanleitung davor, das Gerät am Kopf zu verwenden.


Beim Blick auf die Art der Gehirntumore wird klar, daß es eine “gutmütige Art” gibt, welche sich trotz steigendem Handykonsum und dem Ausbau der Mobilfunknetze seit 1995 kaum erhöht hat (grün). Dagegen steht der massive Anstieg, des meist tödlichen Glioblastomen im Temporal- und Frontlappen (rot), wie eine aktuelle Studie jetzt zeigt. Bei dieser Art gilt der Zusammenhang mit der Nutzung eines Handys/Smartphones am Kopf als gesichert. Auch der zeitliche Zusammenhang zwischen 1995 und 2013 bestätigt dies. Somit wird wieder einmal klar, daß ein genaues Hinschauen und auf den Grund gehen der wirklichen Zusammenhänge in der heutigen Zeit mehr als überlebensnotwendig sind. Eine Verkabelung des Smartphones und das Abschalten des W-LANs wären hier ein erster wichtiger Schritt: https://ul-we.de/wie-laesst-sich-ein-smartphone-tablet-ohne-funk-mit-dem-internet-verbinden/ und https://ul-we.de/category/faq/messgerate/

Ouellen:
https://www.gigaherz.ch/verdoppelung-des-boesartigsten-hirntumors/
https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0013935118305462
https://microwavenews.com/news-center/gbm-frontal-and-tempral-lobes

“Neutralisieren” Aufklebechips aufs Handy/Smartphone die gefährliche Funkstrahlung?

Mir wird sehr oft die Frage gestellt, was ich von den diversen “Aufklebechips” halte, welche die Strahlung von Smartphones, W-LAN-Routern, Schnurlostelefonen (DECT) etc. “neutralisieren” bzw. “harmonisieren” sollen.

Ich habe bisher nichts gefunden was wirklich funktioniert und bin da sehr vorsichtig. Eine sehr bekannte Tierstudie, bestätigt, daß einige dieser Produkte ein “gutes Gefühl” machen, aber keinen Schutz vor der Strahlung bieten, siehe https://ul-we.de/wp-content/uploads/2018/10/Ein-Versuch-mit-einem-Produkt-das-Esmog-unschädlich-machen-soll.pdf

Aber selbst wenn eines dieser Produkte funktionieren würde, so würde es keinen Schutz vor der Totalüberwachung, der bevorstehenden Bargeldabschaffung und der extremen Smartphonesucht etc. geben. So fördert es nur den Egoismus und diese Technik nimmt die Menschen doch gefangen und versklavt sie.

Meine klare Empfehlung ist der Verzicht auf die drahtlose Technik und alle Geräte im Haus zu verkabeln. Zudem Abschirmmaßnahmen treffen, welche wirklich physikalisch nachweisbar sind und wieder zu einem erholsamen Schlaf führen.

Eine gute Broschüre zu diesem Thema https://ul-we.de/broschuere-schirmung-im-persoenlichen-umfeld/ und ein interesannter Fernsehbeitrag: https://ul-we.de/wie-schirmt-man-richtig-ab-elektrosmog-in-gebaeuden-dokumentation-mit-dr-dietrich-moldan/Infos zur steuerlichen Absetzbarkeit: https://ul-we.de/abschirmung-von-elektrosmog-steuerlich-absetzbar/ Eine Sammlung verschiedenster Beiträge zu diesem Thema sind unter: https://ul-we.de/category/faq/abschirmung-strahlenschutz/

Gut wäre es natürlich auch ein Messgerät zu haben. Gerade, wenn man selber abschirmen möchte, hat man immer gleich die direkte Kontrolle. Mein Favorit ist der E-Smog-Spion, weitere Infos dazu und einen Schulungsfilm, sind unter https://ul-we.de/category/faq/messgerate/

1 2 3 38

  Frankreichfrançais

   

  Großbritannienenglish

   

  Hollandnederlands

   

  Italienitaliano

   

  Russlandpусский

   

  Spanienespañol

   

  Rumänienromânâ

   

  Israelעברית