Sonstiges

Deutscher Katastrophenschutz für einen Atom-Gau nicht vorbereitet

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Bundesamtes für Strahlenschutz (BFS), welche auf der Innenministerkonferenz vom 05. bis 07.12.2012 in Rostock diskutiert wurde. Darin wird die Unmöglichkeit einer notwendigen Zwangsumsiedlung von hunderttausenden von Menschen im Fall einer Atomkatastrophe, wie am Beispiel Fukusihma aufgezeigt. Zudem plane der Katastrophenschutz lediglich mit einer Evakuierung im Radius von maximal 25 km um Deutsche und angrenzende Atomkraftwerke aus der Schweiz und Frankreich herum. „Radioaktive Spaltprodukte machen nicht an einer 25 km Grenze halt“ so die Atomkritische Ärzteorganisation IPPNW in einem offenen Brief an alle Innenminister Deutschlands. „Es wird sogar vom BFS erwartet, dass Gebiete bis zu 170 km verstrahlt würden und zudem der Wechsel der Windrichtung kaum mit eingerechnet werden kann.“ Aufgrund dieser nicht berücksichtigten Variablen und der Unmöglichkeit aller Katastrophenschutzeinrichtungen die erforderlichen Maßnahmen durchzuführen, fordern die Ärzte eine sofortige Abschaltung aller noch in Betrieb befindende Atomkraftwerke: „Der Schutz der Bürger muß Vorrang haben vor den wirtschaftlichen Interessen der Konzerne“, so deren Sprecher Thiel.

Quelle: Strahlentelex Nr. 622/623 / 2012

Vorbildlicher Vermieter: Mietshaus abgeschirmt

Es gibt sie noch, die Vermieter, denen das Wohl ihrer Mieter am Herzen liegt. So hat in Erlangen ein Hausbesitzer, der aus eigenen Erfahrungen überzeugt ist von der Gefährlichkeit der Langzeitbestrahlung auch weit unterhalb der Grenzwerte, ca. 20 000 € in eine Abschirmung seines Mietshauses investiert. Mit Hilfe von spezieller Abschirmfarbe und Abschirmgeweben sowie einem Einbau dreifach verglaster Thermofenster mit Aluminiumschalen für die Kunststoffrahmen gelang es ihm, die Strahlenbelastung in den Innenräumen von 150 auf zwei bis zehn Mikrowatt zu reduzieren.

Damit die Mieter diese positive Bilanz nicht durch die Verwendung von WLAN und DECT-Telefonen wieder zunichte machen, hat er die meisten Wohnräume mit eigener Telefonsteckdose und einem CAT 6-Internetanschluss ausgerüstet.

Auch Industrieunternehmen wie BMW investieren in den Schutz ihrer Mitarbeiter vor Strahlung, jedoch ohne dies publik zu machen. Erstaunlich, dass diese Unternehmen es versäumen, auf diese Weise die Sympathie in der Bevölkerung für sich zu erhöhen!

Den ausführlichen Artikel kann man lesen unter http://www.nordbayern.de/region/erlangen/hausbesitzer-schirmt-seine-mieter-gegen-strahlen-ab-1.1770483.

 

1 2 3 6

  Frankreichfrançais

   

  Großbritannienenglish

   

  Hollandnederlands

   

  Italienitaliano

   

  Russlandpусский

   

  Spanienespañol

   

  Rumänienromânâ

   

  Israelעברית