Ulrich Weiner

Vision und Hintergrund meiner Tätigkeit

Vision meiner Tätigkeit:

Mit dieser Internetseite habe ich mir zum Ziel gesetzt, verborgen gehaltenes Wissen über die Gesundheitsgefahren des digitalen Mobilfunks zusammenzufassen und zu veröffentlichen, damit das Wohl der Menschen und der Natur wieder an erster Stelle steht. Es wird viel Wert auf genaue Quellenangaben gelegt, somit hat jeder Leser die Möglichkeit, Herkunft und Wahrheitsgehalt selbst zu überprüfen.

Hintergrund meiner Tätigkeit:

  1. Grundsätzlich muß gesagt werden, dass für keine der bisher verwendeten digitalen Funktechniken im Vorfeld eine Gesundheitsüberprüfung stattgefunden hat. Jedes Medikament wird vor der Anwendung ausführlich getestet und geprüft, neue Funktechniken, wenn überhaupt erst im Nachhinein. Ist dann nach Jahrzehnten eine Studie abgeschlossen und die Gefährlichkeit belegt, sind bereits wieder neuere Techniken im Einsatz, welche aber zuvor wieder nicht überprüft wurden. Z.B.: https://ul-we.de/forschung-der-us-gesundheitsbehoerde-bestaetigt-gehirntumore-durch-mobilfunkstrahlung/
  2. Die oft aufgeführten „gesetzlichen Grenzwerte“, welche zu 100% aus Industrieempfehlungen bestehen, schützen nur vor einer Überhitzung des Gewebes. Gesundheitliche Auswirkungen auf Mensch, Tier oder Pflanze wurden darin erst gar nicht untersucht. Ähnlich wie wir es seit Monaten im Diesel-Skandal erleben, hat auch hier die Industrie eine „Software-Änderung“ vorgenommen, um die Bevölkerung in einer falschen Sicherheit zu wiegen, https://ul-we.de/die-entstehung-der-26-bimschv-und-deren-entwicklung-bis-in-die-gegenwart/ und https://ul-we.de/gegen-irrwege-der-mobilfunkpolitik-fuer-fortschritte-im-strahlenschutz/ Weiteres dazu unter: https://ul-we.de/category/faq/grenzwerte/
  3. Aufgrund der Zunahme von Studien, welche die Krebsentstehung bzw. Krebsförderung bestätigen, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) 2011, den Mobilfunk in die Liste der „krebserregenden Stoffe“ aufgenommen. Er steht damit auf der gleichen Stufe, wie das fast weltweit verbotene Pflanzengift DDT und das z.B. beim Tanken austretende Benzol: https://ul-we.de/who-stuft-hochfrequente-elektromagnetische-strahlung-in-die-kategorie-2b-auf-die-liste-der-krebsstoffe-ein

Derzeit ist zu beobachten:

Orientierungshilfe für meine Homepage:

Um sich leichter durch die vielen Themen zu finden, ist auf der rechten Seite eine „FAQ“- Liste mit den jeweiligen Stichwörtern. Durch Anklicken bekommt man die entsprechenden Artikel angezeigt. z.B.:

  • 5G: Wichtige Meldungen zur geplanten 5. Generation des Mobilfunks, mit all den dazugehörigen Techniken und Zielen der Industrie und der jeweiligen Staaten.
  • TETRA:  Zusammengetragene Meldungen und Presseberichte über die technischen Mängel des Digitalfunks der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS)
  • Gerichtsurteile: Zusammenfassungen von Gerichtsurteilen
  • Schulen: Vieles zum Thema W-LAN an Schulen, Schulvorträge, Unterrichtsmaterial etc.
  • Tiere: Infos über Auswirkungen an Tieren + Insekten, Studien, Presseberichte etc.
  • Korruption: Beispiele für die direkte Einflussnahme der Industrie, um Entscheidungen in ihrem Sinne zu erreichen.
    u.s.w.

Eine sehr umfangreiche Sammlung an diversen medialen Beiträgen, sind bei den Mitstreitern von “Funkwissen” unter www.youtube.de/funkwissen zu finden.

Neu ab 2018 gibt es dort die Playlist “Antworten auf die häufigsten Fragen”, darin werden kurze Ausschnitte mit Antworten und Kernaussagen zu den häufigsten Fragen veröffentlicht und fortlaufend aktualisiert.

Im nachfolgenden Artikel beginnt der BLOG. Beim Scrollen nach unten sieht man den historischen Verlauf der Artikel, noch weiter unten lässt sich dann auf Seite 2, 3 usw. zurückblättern.

Viel Gewinn beim Lesen

Euer

Ulrich Weiner

______________________________________________________________________________
______________________________________________________________________________

BLOG   BLOG   BLOG   BLOG   BLOG   BLOG   BLOG   BLOG   BLOG   BLOG   BLOG   BLOG

US-Wissenschaftler übertragen für andere unhörbar Stimmen ins Ohr einer Zielperson

Was zunächst klingt wie Science Fiction, wurde jetzt von Wissenschaftlern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) in der Fachzeitschrift “Optical Society of America”vorgestellt. Es gelang mit Hilfe eines Laserstrahls lautlos Sprachinformationen an das Ohr einer Zielperson zu übertragen. Diese kann die Stimme in einer angenehmen Lautstärke hören, ohne das ein anderer in der Umgebung etwas davon wahrnimmt. Als mögliche Anwendung werden Schauspieler genannt, um ihnen für andere unhörbar Informationen zu übermitteln, quasi als Souffleuse, Aber auch Menschen in einer lauten Umgebung könnten von dieser Technik profitieren. Dennoch gibt es für solch eine Technologie genügend Anwendungen, welche durchaus kritisch und menschenrechtlich als problematisch an zu sehen sind.

In diesem Zusammenhang wird auch erwähnt, daß das US-Militär bereits über eine solche Technik verfügt, um z. B. hinter den feindlichen Linien, die gegnerischen Soldaten zum Aufgeben der Waffen zu bewegen. Allerdings basiert diese militärische Technologie auf Mikrowellentechnik, welche in Frequenzbereichen arbeitet, in denen demnächst das 5G-Netz aufgebaut werden soll.

Quelle:
https://mobil.stern.de/amp/digital/technik/forscher-lassen-sie-stimmen-hoeren—indem-sie-mit-einem-laser-beschossen-werden-8556602.html

Justiz- und Innenminister fordern Überwachungszugänge in die neuen 5G-Netze

Die Werbung der Mobilfunkkonzerne, wie abhörsicher ihre neuen 5G-Netze sein werden, wird jetzt wohl ins Leere laufen. Die Justiz- und Innenminister haben auf ihren jeweiligen Tagungen angekündigt, daß die Telekommunikationsunternehmen „Übergänge“ für die ermittelnden Behörden schaffen müssen. Darüber sollen dann jegliche Daten ausgetauscht werden, um Zugang zu allen Aktivitäten der einzelnen 5G-Nutzern zu haben. Dies umfasst einfache Gesprächsdaten, Bewegungsprotokolle, Zugang zu Mikrophonen und Kameras der Smartphones, sowie der jeweiligen integrierten Speicher, aber auch den Zugriff auf Messenger-Dienste, wie z.B. Whats-App. Dazu soll das TKÜ (Telekommunikationsüberwachungsgesetz) entsprechend angepasst werden und die Hersteller und Provider dazu verpflichtet werden, dies entsprechend dieser Richtlinien auch technisch umzusetzen.

Ebenfalls interessant ist in den Originalquellen zu lesen, was technisch bereits in den 2G, 3G und 4G Netzen möglich ist. Auch wird darüber gesprochen wie gerne Demonstrationen und Ansammlungen von Menschen, mit so genannten IMSI-Catchern überwacht werden und genau registriert wird, wer dort mit seinem Handy/Smartphone anwesend ist.

Mein Tipp: Diese Geräte umgehend abmelden und schon gar nicht auf solchen Ereignissen eingeschaltet mit dabei haben. Einzige sinnvolle Alternative, diese Geräte zu Hause und im Büro zu verkabeln, siehe https://ul-we.de/wie-laesst-sich-ein-smartphone-tablet-ohne-funk-mit-dem-internet-verbinden/

Quellen:
https://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/5g-justizminister-wollen-zu-viel-sicherheit-verhindern-a-1270576.html
https://www.pcwelt.de/news/Deutsche-Sicherheitsbehoerden-wollen-5G-Netz-abhoeren-koennen-10604286.html

Frage: Wo lassen sich strahlungsfreie Telefone bestellen?

Aufgrund vieler Nachfragen, hier eine konkrete Bestellmöglichkeit
von strahlungfreien bis strahlungsarmen Telefonen
.

Mit dem Gutschein-Code „AktionStrahlungsfreiesZuhause” gibt es 10% Rabatt.

Schnurgebundene Telefone:
https://telefonmanufaktur.de/60-analoge-telefone

Besonders strahlungsarme Piezo Telefone:
https://telefonmanufaktur.de/8-piezo-telefone

Großtastentelefone für eine erleichterte Bedienweise:
https://telefonmanufaktur.de/59-grosstasten-telefone

Für Liebhaber: Nostalgietelefone in altbewährter Qualität:
https://telefonmanufaktur.de/54-nostalgische-telefone

Strahlungsarme Schnurlostelefone:
https://telefonmanufaktur.de/16-strahlungsarme-schnurlostelefone
Wichtiger Hinweis: Generell gilt auch hier wieder Gesamtbewusstsein zu üben und immer daran zu denken, dass die strahlungsärmsten Schnurlostelefone, die es gibt, immer noch strahlen, wenn telefoniert wird. Also bitte keine Kinder damit telefonieren lassen und nicht im Umkreis von ca. 500 Meter betreiben, wenn Kinder dort leben/spielen etc. Dazu Gespräche kurz fassen und es nur benutzen, wenn man z.B. gerade auf einem großen Grundstück (Landwirtschaft/Gewerbebetrieb/Garten etc.) unterwegs ist und erreichbar sein möchte. Wenn man merkt, dass ein Gespräch länger wird, dann auf einen kabelgebundenen Apparat mit z.B. langer Hörer-Leitung verbinden und dort das Gespräch weiterführen.

Zubehör und weitere Informationen unter:
https://telefonmanufaktur.de/

  Frankreichfrançais

   

  Großbritannienenglish

   

  Hollandnederlands

   

  Italienitaliano

   

  Russlandpусский

   

  Spanienespañol

   

  Rumänienromânâ

   

  Israelעברית