Ulrich Weiner

Tiere

Großes Artensterben in Europa: Millionen von Vögel sind verschwunden

Immer mehr der sogenannten “Allerweltsvögel” verschwinden zusehend und die wirkliche Ursache scheint den Forschern unbekannt zu sein. Ein erster Einbruch wird Ende der 1980er Jahre beobachtet, der sich bis in die 2000er Jahre steigert und sich jetzt, laut Aussagen der Studie, verlangsamt habe. Betroffen sind die Vögel die wir am besten kennen und bisher auch am meisten gesehen haben:  Der Haus-Spatz und der Star.

Indirekt wird angedeutet, daß die veränderte Landwirtschaft eine mögliche Ursache sein kann. Diese pauschale Behauptung scheint mir aber nicht weit genug zu gehen, da ja auch in den Städte die Population der Vögel stark zurück gehen und dort kann die Landwirtschaft nicht die Ursache sein.

Erinnern möchte ich daran, daß in den 1980er Jahre das Sendernetz für Rundfunk und Farbfernsehen stark ausgebaut wurde. Ab dem Jahr 1991 begannen zwei konkurrierende Anbieter das ganze Land mit Sendeanlagen für den digitalen Mobilfunk im GSM-Standard (2G) zu überziehen, bis nahezu überall Handyempfang war. Anfang der 2000er Jahre begann der Ausbau von UMTS (3G), mit noch mehr Sendeanlagen. Da damit fast das ganze Land mit einem dichten Teppich aus mehreren Funknetzen überzogen wurde, ist eine Parallelität zum Vogel- und Waldsterben viel realer als die Auswirkungen der Landwirtschaft.

Die Mobilfunkstandards 2G bis 5G wurden ohne eine Gesundheits- oder Artenschutzprüfung eingeführt und mögliche Folgen, gerade auf die Umwelt bis heute nicht untersucht. Die Vielzahl an Studien welche vorliegen sind Warnung genug, werden aber von der Politik bisher ignoriert und an der totalen Digitalisierung verbunden mit einer Totalüberwachung und Bargeldabschaffung festgehalten. Die Hauptplattform dafür sollen die 5G-Mobilfunknetze stellen und darum wird der Ausbau dieser Technik mit allen Mitteln in hoher Geschwindigkeit voran getrieben.

Einen Überblick zur aktuellen Studienlage und zu den rechtlichen Hintergründe zum Aufbau der Mobilfunknetze sind in diesem Vortrag mit vielen Quellen zusammen gefaßt: https://ul-we.de/der-grosse-5g-clou-der-mobilfunkindustrie-einfuehrung-und-ausbau-ohne-eine-gesundheitspruefung/

Quellen:
https://www.spektrum.de/news/artensterben-in-europa-hunderte-millionen-voegel-verschwunden/1949590#Echobox=1637063058?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE
https://onlinelibrary.wiley.com/doi/epdf/10.1002/ece3.8282

Report Mainz im Jahr 2000: Trotz bekannter Gesundheitsschäden wird UMTS (3G) eingeführt

Endlich ist es so weit und diese Tage werden die letzten UMTS (3G) Sender abgeschaltet. Mit dem atemberaubenden Betrag von 98,8 Mrd. DM wurden die Lizenzen für diese Technologie von der BRD an fünf Mobilfunkbetreiber verkauft. Mit dieser Summe wurde parallel auch der “Gute Wille des Staates” mit bezahlt, der für die Möglichkeiten zu einem schnellen Netzausbau und juristischer Unversehrtheit der Mobilfunkbetreiber zu sorgen hat. Die Gleichschaltung aller Bau-Behörden, Änderung der Baugesetze und das “mantra-artige” Bekunden des Bundesamtes für Strahlenschutzes (BFS), daß die Grenzwerte sicher seien, waren die Folge. So wurde auch diese Technik ohne eine vorherige Gesundheitsprüfung eingeführt und über 100.000 neue Sendeanlagen aufgebaut.

Zunächst könnte man sich freuen, daß diese Technologie jetzt weg ist, allerdings sollen die frei werdenden Frequenzen für 4G und 5G verwendet werden. Dort sind über 800.000 neue Sendeanlagen geplant und wieder hat der Netzausbau ohne eine Überprüfung der gesundheitlichen Auswirkungen für die Nutzer und Anwohner der Sendeanlagen begonnen. Propagandaartig wird die Sicherheit der rein auf Hitze basierenden Grenzwerte noch heute verkündet, obwohl die warnenden Studien und die Zahl der Betroffenen erheblich zugenommen hat. Sogar die WHO hat den Mobilfunk in die Liste der krebserregenden Stoffe aufgenommen.

Hier ein historisches Dokument aus dem Jahr 2000, als die ARD noch wirklich eine hohe Qualität an unabhängigem Journalismus geliefert hat:

Dazugehörige Quellen finden sich im Videotext.

Neutralisieren “Aufklebechips” und “Harmonisierungsgeräte” die gefährliche Mikrowellenstrahlung und den Elektrosmog?

Mir wird sehr oft die Frage gestellt, was ich von den diversen “Aufklebechips” und “Harmonisierungsgeräten” halte, welche die Strahlung von Smartphones, W-LAN-Routern, Schnurlostelefonen (DECT) etc. “neutralisieren” bzw. “harmonisieren” sollen.

Ich habe bisher nichts gefunden was wirklich funktioniert und bin da sehr vorsichtig. Eine sehr bekannte Tierstudie, bestätigt, daß einige dieser Produkte ein “gutes Gefühl” machen, aber keinen Schutz vor der Strahlung bieten, siehe https://ul-we.de/wp-content/uploads/2018/10/Ein-Versuch-mit-einem-Produkt-das-Esmog-unschädlich-machen-soll.pdf

Aber selbst wenn eines dieser Produkte funktionieren würde, so würde es keinen Schutz vor der Totalüberwachung, der bevorstehenden Bargeldabschaffung und der extremen Smartphonesucht etc. geben. So fördert es nur den Egoismus und diese Technik nimmt die Menschen doch gefangen und versklavt sie.

Meine klare Empfehlung ist der Verzicht auf die drahtlose Technik und alle Geräte im Haus zu verkabeln, siehe https://ul-we.de/category/faq/elektrosmog-vermeiden/

Zudem Abschirmmaßnahmen treffen, welche wirklich physikalisch nachweisbar sind und wieder zu einem erholsamen Schlaf führen. Links zu Bezugsquellen und Einkaufsrabatten sind unter https://ul-we.de/empfehlungen/

Eine gute Broschüre zu diesem Thema https://ul-we.de/broschuere-schirmung-im-persoenlichen-umfeld/ und ein interesannter Fernsehbeitrag: https://ul-we.de/wie-schirmt-man-richtig-ab-elektrosmog-in-gebaeuden-dokumentation-mit-dr-dietrich-moldan/Infos zur steuerlichen Absetzbarkeit: https://ul-we.de/abschirmung-von-elektrosmog-steuerlich-absetzbar/ Wie sich ein Baldachin ganz praktisch einsetzen läßt, siehe https://ul-we.de/strahlenschutzbaldachin-kurz-erklaert/ Eine Sammlung verschiedenster Beiträge zu diesem Thema sind unter: https://ul-we.de/category/faq/abschirmung-strahlenschutz/

Gut wäre es natürlich auch ein Messgerät zu haben. Gerade, wenn man selber abschirmen möchte, hat man immer gleich die direkte Kontrolle. Mein Favorit ist der E-Smog-Spion, weitere Infos dazu und einen Schulungsfilm, sind unter https://ul-we.de/category/faq/messgerate/

Ärztezeitung OEKOSKOP zu Mobilfunkstrahlung: “Vorsorge – Worauf warten wir noch?”

Die Schweizer ÄrztezeitungOEKOSKOP berichtet in Ihrer Ausgabe 2/2020 sehr ausführlich über die Hintergründe der Mobilfunkthematik und über das Thema 5G . Die Beiträge beinhalten sehr detaillierte Informationen und fundierte Quellen:

Ärztezeitung OEKOSKOP zu Mobilfunkstrahlung: “Vorsorge – Worauf warten wir noch?”

“Der neuste Mobilfunkstandard 5G unter der Lupe” ab Seite 9
Dr. Stefan Zbornik, Kreuzlingen/TG

“Neue Erklärungen für die Elektrohypersensibilität” ab Seite 12
Prof. Dr. Volker Ullrich, Universität Konstanz (D)

“Konsequente Vorsorge beim Mobilfunk” ab Seite 13
AefU-Position ‹Mobilfunk und Strahlung›

“Tierstudien: Prognosen für Karzinogenität beim Menschen” ab Seite 17
Dr. Fiorella Belpoggi, Institut Ramazzini, Bologna (I)

“Elektromagnetische Felder und oxidativer Stress”
ab Seite 21
Dr. med. Cornel Wick, Winterthur/ZH

“5G: Abschätzung der Technikfolgen”
ab Seite 24
Prof. Dipl.-Ing. Dr. med. Hans-Peter Hutter et al., MedUni Wien (A)
Die gesammte Ausgabe als pdf: http://www.aefu.ch/fileadmin/user_upload/aefu-data/b_documents/oekoskop/Oekoskop_20_2_ES.pdf Die Internetseite der Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz (AefU) mit weiteren Informationen finden sich unter http://www.aefu.ch
1 2 3 6

  Frankreichfrançais

   

  Großbritannienenglish

   

  Hollandnederlands

   

  Italienitaliano

   

  Russlandpусский

   

  Spanienespañol

   

  Rumänienromânâ

   

  Israelעברית

   
Themen (deutsch)