Systemausfälle (TETRA)

In dieser Kategorie sind alle Unterlagen über dokumentierte Ausfälle des TETRA-Digitalfunknetzes zusammengefasst. Davon betroffen ist in erster Linie der Polizei- und Rettungsfunk, ein Umdenken der Verantwortlichen ist dringend erforderlich.

Digitalfunkprobleme in Berlin – Kein Ende in Sicht

Die Meldungen über Ausfälle des TETRA-Digitalfunknetzes der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) reissen nicht ab. Bei den sehr wenigen offiziellen Medienberichten, ist neben München, immer wieder Berlin im Fokus. Probleme gibt es nahezu in jeder Region, aber meist bleibt es bei Zeugenaussagen von Insidern, welche aber nur selten von den Medien aufgegriffen werden. Zu problematisch zeigen sich die technischen Mängel und die Milliarden an Investitionen, welche bereits geflossen sind. Zudem nutzt die Industrie diese Pressemeldungen auch gerne, um für weitere Funktürme zu werben, welche wieder weitere Milliarden kosten werden. Eine Lösung wird dies nicht bringen, da die Fehler systembedingt sind und im TETRA-Standart liegen. So wie immer breitere Straßen auch keine Hilfe gegen den „Verkehrsinfarkt“ sind. Die Lösung stellt ein eigens für die Bedürfnisse der BOS entwickeltes Kommunikationsnetz dar, welches in unserem Land entwickelt und sicher auch gute Exportchancen als „Made in Germany“ haben würde.

Weitere Details zu den Systemausfällen von TETRA, z.B. bei den Terroranschlägen in Brüssel, beim G7 Gipfel in Elmau, beim Castoreinsatz oder andere dokumentierte Fälle gibt es unter: https://ul-we.de/category/faq/tetra/systemausfalle/
Weiter Infos zu TETRA unter: https://ul-we.de/category/faq/tetra/

Quelle für die aktuellen Meldungen aus Berlin: http://www.morgenpost.de/berlin/article207311173/Die-Berliner-Polizei-steckt-tief-im-Funkloch.html

Anschläge in Brüssel – Ausfall des TETRA-Digitalfunknetzes

Wie jetzt mehrere Zeitungen und die betroffenen Einsatzkräfte berichten, kam es bei den Terroranschlägen in Brüssel zu einem Ausfall des TETRA-Digitalfunknetzes. Damit ist die Kommunikation der Polizei und sämtlicher Einsatzkräfte zusammen gebrochen und es musste auf private Handys und Smartphones zurückgegriffen werden. Damit zeigt sich, die seit Jahren durch unabhängige Experten vorausgesagte Untauglichkeit bei Großschadensereignissen. Siehe dazu auch die Ausfälle beim G7 Gipfel in Elmau, beim Castortransport in Gorleben, bei diversen Flugzeugabstürzen und Großbränden unter https://ul-we.de/category/faq/tetra und  https://ul-we.de/category/faq/tetra/systemausfalle/
Wie viele Menschenleben sollen noch aufs Spiel gesetzt werden, bis die Verantwortliche eine gesundheitsverträgliche Technik, mit einer höheren Leistungsfähigkeit einführen? Techniker und Ingenieure welche das Umsetzen können gibt es in unserem Land.

http://derstandard.at/2000033713463/Nach-Terroranschlaegen-Belgische-Polizei-musste-zu-WhatsApp-greifen

http://www.t-online.de/computer/sicherheit/id_77382848/anschlaege-in-bruessel-whatsapp-rettete-die-belgische-polizei.html

G7 Gipfel in Elmau – Das nagelneue TETRA-Digitalfunknetz versagt

Mit vielen Millionen an Extra-Investitionen wurde die Infrastruktur rund um das Schloß Elmau und in der ganzen umliegenden Region aufgerüstet. Dazu gehörte auch der Aufbau des digitalen TETRA-Funknetzes für die Kommunikation der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS). Es sollte sichergestellt werden, dass bei einer so großen Präsenz an Sicherheitskräften, die Kommunikation reibungslos funktioniert. Trotz vieler Warnungen und detaillierte Ausarbeitungen von unabhängigen Experten, wurde ignoriert, dass das TETRA-Digitalfunknetz für Großereignisse nicht geeignet ist. So kam es bereits in den Vorbereitungstagen zu einem ersten Ausfall. Schnell war klar, dass die digitale Technik diesen Herausforderungen nicht gewachsen ist. Innerhalb kürzester Zeit mussten mehrere hundert von analogen Funkgeräten beschafft werden, um die Kommunikation sicherzustellen. Dazu wurde das analoge Funknetz in dieser Region mit mobilen Relais verstärkt. Trotz geschürter Ängste war es kein Problem die analoge Technik zu beschaffen und erfolgreich einzusetzen. Wieder einmal hat ein Großereignis gezeigt, dass die analoge Technik dafür nach wie vor am Besten geeignet ist. Wann bekommt ganz Deutschland wieder ein Kommunikationssystem was den Ansprüchen der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben gerecht wird und all ihre Bedürfnisse erfüllt?

Quellen: Diverse Zeugenaussagen

http://www.merkur.de/politik/g7-gipfel-2015-auf-schloss-elmau-alle-infos-zum-treffen-in-deutschland-4022093.html

Russland setzt modernste elektromagnetische Waffen in Syrien ein

Nachdem die USA am 12.04.2014 erleben mußte, wie modernste russische Mikrowellen-Waffen die gesamte Elektronik des Zerstörers USS Donald Cook im schwarzen Meer lahmlegten ohne daß Gegenmittel möglich waren, zeigt das russische Militär jetzt weitere elektromagnetische Systeme über Syrien.

So berichten unabhängige Medien über eine „Blase“ mit ca. 600 km Durchmesser in der keinerlei Funkkommunikation mehr möglich ist. Auch das zur Navigation erforderliche GPS, sowie alle Radarsysteme sind dort ausgefallen. Dies macht den NATO-Streitkräften den Einsatz von Flugzeugen, Drohen und Marschflugkörpern unmöglich. In einer Dokumentation des russischen Fernsehens, siehe unten, wurden einige dieser Waffensysteme bereits im Februar 2015 der Öffentlichkeit vorgestellt. Als sicher gilt, daß aus strategischen Gründen nur bereits als veraltet geltende Techniken international gezeigt werden und längst leistungsfähigere im Kriegseinsatz sind.

Quellen :
https://ul-we.de/wp-content/uploads/2015/12/151109-Eine-riesige-radioelektronische-Blase-in-Syrien.pdf/ und https://ul-we.de/elektromagnetische-waffen-der-russischen-armee/

Weitere Informationen unter https://ul-we.de/category/faq/mikrowellenwaffen-faq/

  Frankreichfrançais

   

  Großbritannienenglish

   

  Hollandnederlands

   

  Italienitaliano

   

  Russlandpусский

   

  Spanienespañol

   

  Rumänienromânâ

   

  Israelעברית