Ulrich Weiner

IPPNW hat sich für ein 5G Moratorium ausgesprochen

Die Organisation IPPNW (Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte zur Verhütung des Atomkrieges / Ärzte in sozialer Verantwortung e. V.) hat sich auf ihrem Jahrestreffen im Mai 2019 für ein 5G-Moratorium ausgesprochen. Sie fordert damit einen Aufschub des 5G-Ausbaus, damit Zeit bleibt, um die „gesundheitlichen, ökologischen, aber auch gesellschaftlichen Auswirkungen der 5G-Technologie zu untersuchen und zu diskutieren“. Dabei wird insbesondere an die Verantwortlichen in Politik und Gesellschaft appelliert, sich ihrer Verantwortung zu stellen.

Begründet wird der Ruf nach einem 5G-Moratorium unter anderem damit, dass die Mobilfunk-Technologie in dringendem Verdacht stehe, unsere Gesundheit zu schädigen. Außerdem warnen die IPPNW-Vertreter vor einer „totalen Transparenz“, die missbrauchbar sei und damit die demokratische Teilhabe gefährde. Zudem kritisieren sie, dass 5G zu einem weiteren Energieverbrauch führe und so die Klimaerwärmung ansteigen lasse, ebenso wie den Verbrauch an kritischen Rohstoffen. Schließlich weisen sie auch daraufhin, dass die „digitale Transformation“ Teil der „digitalen Aufrüstung der Bundeswehr“ sei.

Der Text im Wortlaut (siehe Punkt 8):
https://www.ippnw.de/commonFiles/pdfs/Verein/MV/Beschluesse_Jahrestreffen_2019.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

  Frankreichfrançais

   

  Großbritannienenglish

   

  Hollandnederlands

   

  Italienitaliano

   

  Russlandpусский

   

  Spanienespañol

   

  Rumänienromânâ

   

  Israelעברית