Berichte von Betroffenen

Rätsel um erkrankte US-Diplomaten in Kuba – Gibt es eine Parallele zu den Vorfällen in Moskau?

Seit mehreren Tagen häufen sich die Meldungen über mysteriöse Krankheitssymptome von US-Mitarbeitern der Botschaft auf Kuba. Es wird von chronischem Schwindel, Gedächtnisverlust, Übelkeit, in schlimmen Fällen bis hin zum Gehörverlust geklagt. Über die genaue Ursache wird in den Medien spekuliert. So wird z. B.  von „Infraschall“ und „Akustik-Attacken“ gesprochen. Erstmals räumt jetzt die Süddeutsche Zeitung ein, daß diese Art von Symptomen auch auf elektromagnetische Wellen zurückzuführen sein könnten.  Allerdings wird lediglich auf Hitzeeffekte durch Strahlung Bezug genommen, so heißt es: „… Solche Wellen erzeugen oft Hitze, wenn sie auf eine wasserreiche Umgebung wie den menschlichen Körper treffen. Keiner der Diplomaten hat aber über Verbrennungen geklagt.“

Sehr interessant, auf der einen Seite werden diese Symptome den Mikrowellen zugeschrieben, auf der anderen Seite wird aber „beruhigt“ und rein auf die „Hitzeeffekte“ verwiesen. Wie passt das zusammen?

Um der Sache genauer auf die Spur zu kommen, hilft ein Blick in die Geschichte: Während des Kalten Krieges wurde die Botschaft in Moskau zwischen 1953 und 1975, neun Stunden pro Tag mit elektromagnetischen Wellen im Frequenzbereich zwischen 600 MHz und 9,5 GHz bestrahlt. Es wurde darauf geachtet, daß die amerikanischen Grenzwerte, welche rein vor der Hitzeentwicklung schützen, um den Faktor 100 unterschritten blieben. Dennoch stellten sich die gleichen Phänomene ein, wie heute in Kuba. Die Betroffenen berichteten ebenfalls über Schwindel, Erschöpfung, Gedächtnisverlust, aber auch über Schlaflosigkeit, Migräne, Reizbarkeit, Konzentrationsstörungen bis hin zu Depressionen. Über die Jahre wurde eine auffallend hohe Krebsentwicklung, sowohl bei den Angestellten, als auch bei deren Familienangehörigen festgestellt. Sogar die Deutschen Medien berichteten darüber: http://www.zeit.de/1976/09/mysterioese-wellen-in-der-us-botschaft

Schnell war in der Öffentlichkeit klar, daß die rein auf den Schutz vor Hitze basierenden Funk-Grenzwerte nicht ausreichen, um die Menschen und die Natur vor Strahlenschäden zu bewahren. Um diese berechtigten Vermutungen zu entkräften wurde die sogenannte Lilienfeldstudie 1978 in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse waren zunächst verharmlosend und entwarnend. Nach dem Fall des eisernen Vorhanges wurden die geheim gehaltenen Details der Lilienfeldstudie zugänglich. Der Epidemiologe Prof. Goldsmith begann Schritt für Schritt die Details durchzuarbeiten und entdeckte bedeutende Fehler z. B. in der Vergleichsgruppe und konnte wissenschaftlich belegen, daß die Gefahr der Mikrowellenbestrahlung von staatlicher Seite vertuscht werden sollte.

So zeigen die Untersuchungswerte einen deutlichen Zusammenhang zwischen den jeweiligen Symptomen und der Anzahl der Dienstjahre. Um so länger jemand in der Moskauer Botschaft gearbeitet hatte, um so höher die Wahrscheinlichkeit einer lebensbedrohlichen Krankheit. Günstig kam dazu, daß einige an Gehirntumoren und Leukämie erkrankte ehemalige Mitarbeiter der Moskauer Botschaft, in den USA Gerichtsverfahren gegen ihren Arbeitgeber führten und so noch weitere, über Jahrzehnte geheim gehaltene Unterlagen zu Tage kamen.

All diese Ergebnisse wurden von Prof. Neil Cherry in seiner bekannten „Grenzwertkritik“ mit aufgenommen. Er stellt darin klar, daß die ausschließlich auf thermischen Entwicklungen (Wärme) basierenden Grenzwerte des industrienahen ICNIRP-Vereins, keinen Schutz der Bevölkerung und der Natur gewährleisten können. Er rät von den drahtlosen Technologien ab und empfiehlt stattdessen den Ausbau von kabelgebundenen Techniken, insbesondere der Glasfasertechnologie: http://ul-we.de/die-entstehung-der-26-bimschv-und-deren-entwicklung-bis-in-die-gegenwart/

Trotz dieser hervorragenden Arbeit, wurden in Deutschland die industriefreundlichen und gesundheitschädlichen Grenzwerte des Münchner ICNIRP-Vereins eingeführt und bisher vehement gegen die zunehmende internationale wissenschaftliche Kritik von Seiten der Bundesregierung verteidigt. Ein gesundheitlicher Schutz der Bevölkerung ist bis heute nicht gegeben und es erkranken immer mehr Menschen, Tiere und Pflanzen an den Folgen der 24-stündigen Strahlenbelastung. Statt hier einzulenken wird immer weiter ausgebaut, siehe den aktuellen Appell internationaler Wissenschaftler gegen den Bau des neuen 5 G-Mobilfunknetzes: http://ul-we.de/wp-content/uploads/2017/10/Scientist_5G-Appeal_de_sept_2017.pdf

Quellen:
http://www.sueddeutsche.de/politik/usa-und-kuba-kubanische-akustik-attacke-oder-russisches-gift-kranke-us-diplomaten-geben-raetsel-auf-1.3695377
http://www.sueddeutsche.de/politik/usa-weisen-diplomaten-aus-kubanischer-botschaft-aus-1.3693690
„Mobilfunk die verkaufte Gesundheit“ von Dr. med. Scheiner. ISBN 13: 978-3-89539-170-5 ab Seite 201 „Die Lilienfeld-Studie“ zu den gesundheitlichen Auswirkungen der Moskauer Botschaftsangehörigen.

Risiko Handystrahlung – Gehirntumore und Krebsentstehung

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt seit 2011 und hat die Mobilfunkstrahlung in die Liste der krebserregenden Stoffe aufgenommen, siehe http://ul-we.de/who-stuft-hochfrequente-elektromagnetische-strahlung-in-die-kategorie-2b-auf-die-liste-der-krebsstoffe-ein/ Zudem gelten Krebs und Tumore in Deutschland bereits als zweithäufigste Todesursache, siehe http://ul-we.de/zahl-der-krebstoten-in-deutschland-steigt-weiter/ und http://ul-we.de/krebs-und-tumore-sind-die-zweithaufigste-todesursache-in-deutschland/ Weitere Beiträge zum Thema Gehirntumore und Mobilfunknutzung unter: https://www.youtube.com/playlist?list=PLgnpI7-LX8HLXT4CH4cvskjGgyFcci1UO

WHO: Depressionen bald die zweithäufigste Todesursache

Sehr erschreckend ist der Anstieg von Depressionen seit Ende der 1990er Jahre bis heute. Die letzten Jahre kommt kein Bericht der Krankenkassen ohne dieses Thema aus. Aktuell bestätigt der Gesundheitsbericht der DAK diesen Trend. Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt Alarm und warnt vor der zunehmenden Selbstmordrate in diesem Krankheitsbild. Zudem gilt in Fachkreisen die Lebenserwartung ohnehin als 10 Jahre verkürzt.

Mich hat sehr die Frage beschäftig, ab wann gilt jemand als depressiv und was sind die genauen Symptome? Als depressiv gilt z.B. jemand, der morgens nicht mehr aufstehen kann, sich wie gelähmt fühlt ohne einen Teil dazu beigetragen zu haben. Weint, ohne zu wissen warum, die einfachsten Aufgaben nicht bewältigen kann, das Gefühl hat, ein Eisklotz laste auf der Brust, die Angst hat, aus dem Haus zu gehen. Zudem empfinden sich diese Menschen als Last für ihre Umwelt. Sie sehen keinen Sinn mehr in ihrem Leben etc.

Über die Ursachen wird viel diskutiert, wo sich aber die meisten Ärzte einig sind ist, dass die psychischen Probleme als Folge von körperlichen Symptomen auftreten: Schlafmangel führt demnach zu Niedergeschlagenheit, Pessimismus kommt aus chronischer Erschöpfung oder Unlust aus fehlendem Essen. Sehr interessant ist, dass dies die „klassischen Auswirkungen“ der Funktechnik auf den Menschen sind, welche bereits 1932, siehe http://ul-we.de/wp-content/uploads/2017/04/1932-Deutsche-Medizinische-Wochenschrift.pdf zum ersten Mal erforscht wurden und sich bis heute in sehr vielen Studien bestätigen. Auch die obige Graphik bestätigt diese Aussage sehr deutlich, da der Anstieg der Depressionen exakt parallel zum Ausbau der digitalen Mobilfunktechnik verläuft, siehe http://ul-we.de/wp-content/uploads/2017/06/Veränderungen-der-Diagnosezahl-in-Arztpraxen.bmp

Die praktische Erfahrung vieler elektrosensibler Menschen zeigt genau diesen Effekt. Wer bedingt durch die zunehmende Funkbelastung nicht mehr richtig schlafen kann, wird zwangsläufig niedergeschlagen und pessimistisch. Zudem ist er innerhalb kürzester Zeit nicht mehr in der Lage die einfachsten Dinge seines Alltages zu verrichten, geschweige denn die volle Leistung in seinem Beruf zu erbringen. All diese Symptome verschwinden in funkfreier Umgebung. Allerdings gibt es kaum noch unbestrahlten Lebensraum, schon gar keine funkfreien Arbeitsplätze. Wie vielen „depressiven Menschen“ könnte ihr Leid erspart werden, wenn die behandelnden Ärzte sie darauf hinwiesen, ihr Smartphone abzumelden, den W-LAN Router auszuschalten und auf ihr Schnurlostelefon zu verzichten?

Quellen:
http://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/kuenftige-massenkrankheit-schon-bald-die-zweithaeufigste-todesursache-sein-20161027207602
und
http://ul-we.de/wp-content/uploads/2017/06/170301-Gesundheitsreport-DAK.pdf

78,9 % der Deutschen leiden unter Schlafstörungen

Wie in einer aktuellen DAK-Studie gezeigt wird, haben die Schlafstörungen zwischen 2009 von 47,5 % auf 78,9% im Jahr 2016 zugelegt. Darin sind sowohl Einschlaf-, als auch Durchschlafstörungen mit nächtlichem Aufwachen, Aufstehen etc. zusammengefasst. Da nur sehr wenige Betroffene eine ärztliche Hilfe aufsuchen, muss insgesamt mit einer recht hohen Dunkelziffer gerechnet werden. Dr. Joachim T. Maurer, Leiter des Schlafmedizinischen Zentrums der Universitätsklinik Mannheim bringt es wie folgt auf den Punkt: „Die Hauptbeschwerden von Schlafstörungspatienten sind: Nicht-Schlafen-Können, Tagesmüdigkeit, Tagesschläfrigkeit, Verhaltensauffälligkeiten im Schlaf, Schnarchen, Schlafapnoen, Erwachen mit Atemnot. Die Gründe, einen Arzt aufzusuchen, sind hoher Blutdruck, Adipositas, Schlafstörungen. Patienten wollen wieder erholt aufwachen nach gutem Schlaf. Sie haben Angst um ihren Arbeitsplatz, leiden unter psychischer Anspannung und ziehen sich sozial zurück.“

Interessant ist auch hier wieder der zeitliche Zusammenhang mit dem Ausbau der digitalen Funktechnik, siehe  Gelten doch die Schlafstörungen zusammen mit den Kopfschmerzen, als das erste Symptom bzw. Warnzeichen bei erhöhter Funkbelastung, siehe http://ul-we.de/category/faq/berichte-von-betroffenen/

In dem Zeitraum zwischen 2009 und 2016 wurden das TETRA-Digitalfunknetz und die LTE Netze aufgebaut. Zudem hat das W-LAN in viele Haushalte Einzug genommen und mittlerweile sogar öffentliche Plätze und Schulen erobert. Auch dies ist wieder ein deutliches Warnsignal an die gesamte Bevölkerung, denn die Folgeerkrankungen, die oft aus den Schlafproblemen resultieren, sind „psychische Erkrankungen“, „Burn-Out“ und ggf. die Zunahme von Unfällen. Einen guten Überblick liefern hier die Berichte der Krankenkassen unter: http://ul-we.de/category/faq/mobilfunkstudien/berichte-der-krankenkassen/ Weitere Studien zu Auswirkungen des Mobilfunks: http://ul-we.de/category/faq/mobilfunkstudien/

Quelle:
DAK Bericht 2017 http://ul-we.de/wp-content/uploads/2017/06/170301-Gesundheitsreport-DAK.pdf

Weiteres Gerichtsurteil in Italien: Gehirntumor durch Handytelefonie

Erstaunlich, dass viele Deutsche Medien über das Urteil vom 11.04.2017 berichten, in dem Roberto Romeo vor Gericht bestätigt wurde, dass sein Gehirntumor durch die jahrelange Handynutzung entstanden ist. Allerdings wird verharmlosend davon gesprochen, dass dies der allererste Fall sei und zudem aufgrund „unsachgemäßer Verwendung“ passiert sei. Möchte da in Erinnerung rufen, dass der erste italienische Fall bereits im Jahr 2010 war und seit dem viele Klagen von Betroffenen gewonnen wurden, siehe: http://ul-we.de/italien-urteil-zu-handy-und-gehirntumor-ist-jetzt-rechtskraftig/ Zudem hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahr 2011 aufgrund vieler Studien bzw. Urteile zu Gehirntumoren, die digitale Funktechnik in die Liste der krebserregenden Stoffe aufgenommen und auf die gleiche Stufe wie das giftige Benzol oder das fast weltweit verbotenen Pflanzengift DDT gestellt: http://ul-we.de/who-stuft-hochfrequente-elektromagnetische-strahlung-in-die-kategorie-2b-auf-die-liste-der-krebsstoffe-ein

In anderen Ländern gab es schon einige Jahre vorher gewonnene Gerichtsprozesse z.B. in den USA: http://ul-we.de/reportage-der-handykrieg/ Ausserdem warnt dort eine 2016 veröffentlichte Studie der Gesundheitsbehörde vor Gehirntumoren: http://ul-we.de/forschung-der-us-gesundheitsbehoerde-bestaetigt-gehirntumore-durch-mobilfunkstrahlung/ Warnungen in diese Richtung gab es einige, auch bei uns. Möchte da an den ARD Beitrag von Report Mainz aus dem Jahr 2007 erinnern: http://ul-we.de/report-mainz-bei-anruf-hirntumor/

Aber was bedeutet jetzt „unsachgemäße Handhabung“? Der Frage bin ich nachgegangen und die Antwort findet sich in den Betriebsanleitungen der meisten Handys/Smartphones. Dort empfehlen die Hersteller einen Sicherheitsabstand beim Telefonieren, der bis zu einem Meter beträgt. Das Handy strahlt während des Telefonats extrem stark und da ist dieser „Sicherheitsabstand“ vorgeschrieben. Antworten, wie das in der Praxis funktionieren soll, gibt es von der Industrie bisher keine. Hintergrund ist das so genante Nahfeld, in dem bei einem Sender magnetische und elektrische Felder noch voneinander getrennt sind. Erst im „Fernfeld“ bilden sich dann elektromagnetische Wellen. Gut erklärt es Prof. Meyl in nachfolgendem Beitrag: https://www.youtube.com/watch?v=DFdqaZLZbPE

So wird der Geschädigte Roberto Rome mit folgender Aussage zitiert: “Es gab keine Warnungen”, sagt der Kläger. “Niemand riet uns, das Telefon nicht zu nah an den Kopf zu halten, eine Freisprechanlage zu benutzen oder nur kurze Anrufe zu machen. Wir haben das Mobiltelefon für alle Zwecke benutzt.” Wie viele Millionen von Nutzern geht es genauso und da ist an die ständige Strahlung durch WhatsApp etc. noch gar nicht gedacht? Denke, dass wir in den nächsten Jahren einen weiteren Anstieg von Gehirntumoren haben werden. Die massiv gestiegenen Kopfschmerzen unter Jugendlichen ist schon ein erster massiver Hinweis: http://ul-we.de/aerztereport-2017-massive-zunahme-der-kopfschmerzen/

Eine sehr gute Zusammenfassung diverser Filmbeiträge zu diesem Thema haben die Mitstreiter von Funkwissen auf Youtube unter https://www.youtube.com/playlist?list=PLgnpI7-LX8HLXT4CH4cvskjGgyFcci1UO zusammengestellt.

Weiter Infos unter http://ul-we.de/category/faq/gerichtsurteile/

Quellen:
http://de.euronews.com/2017/04/21/gerichtsurteil-zusammenhang-zwischen-handynutzung-und-tumorerkrankung und https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/74283/Gehirntumor-Gericht-erkennt-Handystrahlung-als-Ursache-an

1 2 3 14

  Frankreichfrançais

   

  Großbritannienenglish

   

  Hollandnederlands

   

  Italienitaliano

   

  Russlandpусский

   

  Russlandespañol

   

  Rumänienromânâ

   

  Israelעברית