Überwachung

Petition zum Erhalt des analogen Telefonanschlusses

Seit Woche geht es durch die Medien: Die Telekom hat begonnen, ihr autarkes Telefonnetz aufzulösen und auf eine reine Internetkommunikation (IP) umzustellen. Die weitreichenste Folge für den Verbraucher ist der Wegfall seines Notstromgesicherten Analog oder ISDN-Anschlusses. Zukünftig wird das Telefonieren nur noch über einen Router möglich sein, welcher in jedem Haus installiert und 24 Stunden auf eine Stromversorgung angewiesen ist. Aus Sicht des Katastrophenschutzes ein erheblicher Rückschritt. Aber auch aus Sicht der Datensicherheit, so wird das bisher unabhängige nationale Deutsche Telefonnetz fest mit dem Internet verbunden und kann so aus der ganzen Welt abgehört werden.

Technische Schwierigkeiten auf verschiedenen Ebenen zeigen bereits, daß die gewohnte Zuverlässigkeit beim Telefonieren mit den neuen Anschlüssen nicht erreicht werden, siehe http://ul-we.de/deutsche-telekom-rustet-das-telefonnetz-auf-das-internet-protokoll-ip-um/

Bisher haben sich einige private Anbieter dagegen gestellt und bieten weiterhin die bewährten analog und ISDN-Anschlüsse an.

Eine sehr gute Zusammenfassung der Thematik mit der Möglichkeit bei einer Petition seine Stimme gegen die Umstellung einzureichen gibt es unter: https://www.change.org/p/bundeswirtschaftsminister-sigmar-gabriel-e-mail-kontakt-bmwi-bund-de-wir-fordern-beibehaltung-des-analogen-festnetzanschlusses-f%C3%BCr-unser-telefon?recruiter=43136810&utm_source=share_petition&utm_medium=email&utm_campaign=share_email_responsive

NSA und GCHQ stehlen die Verschlüsselung von SIM-Karten

Wie aktuelle Unterlagen von Edward Snowden enthüllen, hat der Amerikanische (NSA) und der Britische Geheimdienst (GCHQ ) den größten Hersteller von SIM Karten, die niederländische Firma Gemalto, gehackt und über Jahre die wichtigen Verschlüsselungsdaten gestohlen. Damit ist der Zugang zu Mobiltelefonen jeder Generation frei. Es können ohne den Einfluß irgendeines Staates oder Mobilfunkanbieter, Gespräche mitgehört oder so genannte „stille SMS“ zur Ortung des jeweiligen Gerätes ausgesendet und ausgewertet werden. Dazu besteht damit auch die Möglichkeit einen Mobiltelefonanschluß jeder Wahl technisch zu generieren und an einem für die Geheimdienste günstigen Ort in Betrieb zu nehmen. Unabhängig, wo sich der tatsächliche Besitzer aufhält. Unschuldige Mitbürger können so schnell in einen falschen Verdacht gebracht und inszenierte Verbrechen entsprechend mit „falschen Tätern“ verschleiert werden. Auch Kreditkarten und erste Krankenkarten haben bereits SIM-Karten und deren Verschlüsselung ist ebenfalls damit zugänglich. Das Gleiche gilt für das angeblich so sichere TETRA-Funknetz, welches für die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) errichtet wird. Auch dort sollen SIM-Karten zum Einsatz kommen und die schon mehrfach geknackte Verschlüsselung zu verbessern.

Originalquelle auf Englisch: https://firstlook.org/theintercept/2015/02/19/great-sim-heist/

Google-Chef Eric Schmidt sieht in der weiteren Überwachung, ein Ende des Internets

Die zunehmende Überwachung zusammen mit den immer dreisteren Hackerangriffen führt zu einer weiteren Minderung des Vertrauens in das Internet. Besonders betroffen ist die Industrie, welche direkter Spionage ihrer aktuellen Entwicklungen ausgesetzt ist. Ein mögliches Szenario ist die Trennung des internationalen Internets in nationale Netze, wie es das in der Anfangszeit der digitalen Datenübertragung, wie z.B. das Datex-J und seine verwandten Netze, schon gab. Damit ließen sich Bedrohungen aus dem Ausland verhindern, allerdings wäre ein grenzüberschreitender Austausch nicht mehr möglich. „Beim Internet ist es wie bei einer Regierung oder dem Geld, wenn die Menschen das Vertrauen verlieren ist es schnell aus damit“, so der Google Chef, „eine Hauptverantwortung für diese negative Entwicklung tragen die amerikanischen Geheimdienste“.

Quelle:
http://www.golem.de/news/ueberwachung-google-chef-warnt-vor-ende-des-internets-1410-109733.html

Die NSA und der britische Geheimdienst haben direkten Zugang zu deutschen Telefon- und Internetnetzen

Vermutet wird es seit Jahren, aber jetzt wurden Dokumente des Whistleblowers Snoden veröffentlicht, in denen genau dass auch belegt wird: Die Geheimdiensten der USA (NSA) und der Briten (GCHQ) haben direkte Zugänge zu den Netzen der Deutschen Telekom und andere Telekommunikationsanbieter. Damit können jederzeit die verschiedensten Daten direkt abgerufen und zu den jeweiligen Spionageinstitutionen übertragen werden. Besonders erschreckend ist, dass damit auch jeder Router und somit der Aufbau der Netzstruktur analysiert und kartografiert wird. Letztendlich ist so jedes mit dem Internet verbundene Gerät genau ortbar, egal ob es zur technischen Ausstattung gehört oder nur ein Laptop ist. Was noch alles an Spionagemöglichkeiten am Arbeitsplatz, im häuslichen Umfeld, im Einsatz ist, zeigt nachfolgende Quelle noch genauer auf: www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/interaktive-grafik-hier-sitzen-die-spaeh-werkzeuge-der-nsa-a-941030.html Am leichtesten zum Abhören und gleichzeitig am sinnvollsten darauf zu verzichten, sind immer die Funkanwendungen, wie W-LAN, DECT-Schnurlostelefon, Handy/Smarthphone, schnurlose Maus und Tastatur etc. Weitere Quelle: www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/deutschen-telekom-nsa-und-gchq-haben-offenbar-zugang-a-991419.html

Deutsche Telekom rüstet das Telefonnetz auf das Internet-Protokoll (IP) um

Wie schon länger angekündigt, beginnt die Deutsche Telekom immer mehr mit der Umrüstung ihres gut ausgebauten Festnetzes hin zu einem reinen auf das Internet basierenden Systems. Konkret bedeutet es, dass nach und nach alle Telefonanschlüsse und die Vermittelungstechnik ins Internet geschalten werden, um erheblich Kosten zu senken. Das bisher unabhängige und in sich autark funktionierende Telefonnetz wird wegfallen. Damit werden mittelfristig alle Telefongespräche zu 100% über das Internet geführt. Kommt es dort zu Störungen, gibt es keine zweite Kommunikationsebene mehr was zu erheblichen Ausfällen führt. Auch die bisherigen Notstromversorgungen werden weiter reduziert und schließen schon heute das Internet größtenteils aus. Die ersten Störungen zeigen sich bereits bei einer Vielzahl von Kunden. Die beste Gegenmaßnahme besteht darin, seinen bisherigen ISDN/analogen Telefonanschluß solange zu behalten wie es geht und jegliches Angebot zur Umstellung auf IP auszuschließen.

Eine von vielen Störungsmeldungen: www.derwesten.de/politik/technik-aerger-bei-telekom-millionen-kunden-drohen-probleme-id9775014.html

Bundesbehörden weiten ihre Überwachung von Handydaten aus

In einem Antwortschreiben der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Links-Fraktion, geht hervor dass die Überwachung von Handydaten weiter zugenommen hat. Besonders die so genannten „stillen SMS“, welche unbemerkt an ein Handy gesendet werden können, um dessen Standort zu ermitteln. Aber auch eine Abfrage der Metadaten (wer telefoniert mit wem von welchem Standort aus) und sogar das Mitschneiden der einzelnen Gespräche, SMS und Emails wird immer mehr. Hauptnutzer sind der Zoll, das Bundeskriminalamt, die Bundespolizei und das Bundesamt für Verfassungsschutz. In wie weit die „Wanzenfunktion“ (lautloses aktivieren des eingebauten Handy-Mikrophons, um alles in direkter Umgebung mithören zu können) genutzt wird und welche weiteren Behörden Zugang zu den technischen Möglichkeiten haben, fällt unter die Geheimhaltungsstufe und wird nicht beantwortet.

http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2014-08/sille-sms-ueberwachung-verfassungsschutz

http://www.andrej-hunko.de/start/download/doc_download/487-einsaetze-von-sogenannten-stillen-sms-wlan-catchern-imsi-catchern-funkzellenabfragen-sowie-software-zur-bildersuche-im-ersten-halbjahr-2014

Die Wochenzeitung „Kontext“ berichtet über Funklöcher

Die NSA-Affäre zieht immer weitere Kreise und so weitet sich das Interesse an Funklöcher ebenfalls aus. Waren es bisher vor allem elektrosensible Menschen, welche den direkten Beeinträchtigungen bis hin zu harten Gesundheitsschäden durch Mobilfunkstrahlung entfliehen wollen, so kommt heute die Gruppe der „Abhörflüchtlingen“ dazu. Unter dem Titel „Auf Nummer abhörsicher“ bringt die Wochenzeitung Kontext einen sehr interessanten Beitrag zu diesem Thema, siehe http://www.kontextwochenzeitung.de/s-klasse/137/auf-nummer-abhoersicher-1844.html

NSA überwacht neben Merkel noch 5 Mrd. weitere Handydaten pro Tag

Neben Merkels Handy, werden täglich noch über 5 Mrd. weitere Handy-Bewegungsdaten über das Schlupfloch „Roamingverträge“ durch die NSA abgegriffen und ausgewertet. Wer gibt da noch die Sicherheit, daß nicht schon längst alle Funkdienste in Deutschland und dem Rest der Welt von der NSA überwacht werdem? Ist vor diesem Hintergrund der Aufbau eines Digitalfunknetzes mit zentralistischer Netzstruktur nicht ein Rückschritt? Nicht nur, daß solche Systeme leicht anzuzapfen sind und sofort einen flächendeckenden Zugriff ermöglichen, ist TETRA auch noch eine amerikanische Technik , wo jede vermeintliche „Abhörsicherheit“ mit großer Wahrscheinlichkeit längst in den Händen der NSA ist.

  Frankreichfrançais

   

  Großbritannienenglish

   

  Hollandnederlands

   

  Italienitaliano

   

  Russlandpусский

   

  Russlandespañol

   

  Rumänienromânâ

   

  Israelעברית