Ulrich Weiner

Uni Gießen schaltet wegen Hackerangriff die Server ab

Wer auf die Flure dieser Universität kommt, wundert sich auf den ersten Blick sehr. Das W-LAN funktioniert nicht mehr, die Kopierer stehen still, die Studenten versuchen anhand von auf die Schnelle erstellten Karteikarten Bücher in der Bibliothek auszuleihen. Zugang zu aufgezeichneten Lesungen, E-Mails, Vorlesungsplänen, oder den online Speiseplan der Mensa haben sie nicht mehr. Ganz klassisch können sie nur über das verfügen was „analog“ einsehbar ist.

Wie kam es dazu?

Ein Hackerangriff zwang die IT-Verantwortlichen dazu die Server herunter zu fahren und das ganze IT-Netz der Uni abzuschalten. Nur so ist es möglich den Angriff genau zu rekonstruieren und weiteren Schaden zu verhindern. Dieses Ereignis zeigt deutlich die Schattenseite der “Digitalisierung” und wie abhängig wir uns von dieser Technik bereits gemacht haben. Hoffe sehr, dass uns dieser Fall zur Warnung ist, denn was passiert, wenn auf diese Art unser Stromnetz oder die immer weiter umgreifende Vernetzung der Wasserversorgung betroffen ist? Lernen wir daraus, denn jetzt ist noch die Zeit zukunftsweisende Wege zu gehen.

Quellen:
https://www.zeit.de/campus/2019-12/cyberangriff-giessen-justus-liebig-universitaet-internet-offline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

  Frankreichfrançais

   

  Großbritannienenglish

   

  Hollandnederlands

   

  Italienitaliano

   

  Russlandpусский

   

  Spanienespañol

   

  Rumänienromânâ

   

  Israelעברית

   
Themen (deutsch)