Uli

Gemeinderat Burgheim lehnt TETRA-Sendemast einstimmig ab

Wie die Augsburger Allgemeine unter  http://www.augsburger-allgemeine.de/neuburg/Striktes-Nein-dem-Behoerdenfunk-id17007046.html berichtet, hat der Burgheimer Stadtrat das Baugesuch des Innenministeriums zur Errichtung eines 53 Meter hohen TETRA-Sendemasten abgelehnt. Zudem hat sich die Gemeinde mit weiteren 120 Bayerischen Kommunen einem Moratorium für einen Ausbaustop angeschlossen. Dem vorausgegangen war eine Informationsveranstaltung mit den unabhängigen Fachleuten Prof. Dr. Buchner und dem Funkelektroniker Ulrich Weiner. Bei der anschließenden Unterschriftensammlung konnten 758 Unterschriften (http://www.augsburger-allgemeine.de/neuburg/Anlieger-funken-dazwischen-id16946966.html) dem Bürgermeister übergeben werden.

Weltraumteleskop schafft “Quiet Zone” für Elektrosensible

Den Elektrosensiblen in den USA kommt jetzt ein glücklicher Umstand aus der Wissenschaft zu Hilfe. Zwischen Lexington und Buena Vista im Bundesstaat West Virginia steht ein Radioteleskop, welches Funksignale aus dem Weltraum empfängt.  Um diese äußerst schwachen Signale empfangen zu können, dürfen im Umkreis von 10 Meilen keine anderen Sendeanlagen bestehen. In diesem Bereich ist also ein absolutes Funkloch, ohne Radio-, Fernseh-, oder  Handysignale. Für die immer größer werdende Gruppe der Elektrosensiblen, die in Deutschland nach offiziellen Angabe bereits 9,8% der Bevölkerung ausmacht, ist ein solches staatlich geschütztes Gebiet ein echter Segen. Dort ist es den Betroffenen möglich, beschwerdefrei zu leben und einem der Normalbevölkerung ähnlichen Lebensstil nachzugehen. Hierzulande läuft der Kampf um ein solches Gebiet noch auf Hochtouren. Dazu empfehle ich den aktuellen Beitrag von SWR2 “Der Kampf um das letzte Funkloch und von D-Radio Kultur “Auf der Flucht: Elektrosensible in Deutschland”.

Weitere interessante Beiträge zu diesem Thema unter https://ul-we.de/category/faq/berichte-von-betroffenen/

Bundesamt für Bevölkerungsschutz bestellt 500 analoge BOS Funkgeräte

Nachdem sich die Bayrische Bergwacht bereits entschieden hat, ihr analoges BOS-Funknetz auszubauen und auf den TETRA-Digitalfunk zu verzichten, (siehe https://ul-we.de/bergwacht-baut-eigenes-funknetz-mit-bewahrter-analoger-technik-erste-praxistest-mit-digitaltechnik-seien-nicht-ermutigend-verlaufen/), hat jetzt auch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz nachgezogen und setzt auf die bewährte analoge Funktechnik. Dazu wurde ein Großauftrag an die Firma „Life-is-simple“ (www.lifeissimple.de) aus Münster vergeben. Wie verschiedene Fachmagazine berichten, wurden 500 BOS-Handfunkgeräte vom Typ LIS2011 FuG11b für die Bestückung von GW-SAN-Fahrzeugen (Gerätewagen Sanitätsdienst) bestellt. Enthalten ist im Auftrag auch bereits eine Option über die Lieferung weiterer 660 Geräte. Das erst im Frühjahr dieses Jahres zugelassene Gerät gehört zu den modernsten analogen 2-Meter Band Geräten, die auf dem Markt sind. Damit ist ein weiterer Beweis erbracht, dass die analoge Technik nach wie vor weiter entwickelt wird und auch neue Geräte in hohen Stückzahlen zu bekommen sind. Eine Liste im Moment verfügbarer analoger BOS-Funkgeräte gibt es unter https://ul-we.de/frage-welche-analogen-bos-funkgerate-sind-auf-dem-deutschen-markt-noch-verfugbar/

Quellen:
http://www.rettungs-news.de/?p=250582
http://www.presseanzeiger.de/infothek/handel-wirtschaft/509161.php

  Frankreichfrançais

   

  Großbritannienenglish

   

  Hollandnederlands

   

  Italienitaliano

   

  Russlandpусский

   

  Spanienespañol

   

  Rumänienromânâ

   

  Israelעברית