RFID

Schweizer Rückversicherer Swiss Re stuft Elektromagnetische Felder als hohes Risiko für die Allgemeinbevölkerung ein

Seit Jahren ist bekannt, daß keine Versicherung der Welt einen Mobilfunknetzbetreiber oder einen Handyhersteller wegen gesundheitlichen Schäden, welche durch ihre Produkte entstehen, versichert. Aktuelle stuft jetzt auch der Schweizer Rückversicherer Swiss RE, in seinem „Sonar-Report“ die unvorhersehbaren Folgen der Elektromagnetischen Felder als „hoch“ ein. Dabei wird explizit auf die Entscheidung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hingewiesen, welche bereits im Jahr 2011 Funkstrahlung in die Liste der krebserregenden Stoffe aufgenommen hat. Demnach wird von internationalen Versicherungskonzernen, das Risiko der Mobilfunkstrahlung auf das gleiche Niveau wie z.B. radioaktive Strahlung gestellt. Auch kein Betreiber von Atomkraftwerken kann die gesundheitliche Folgen seiner Technik versichern. Schon eine interessante Konstellation, bedenkt man dabei, dass kein Fahrzeug und sei es nur ein kleiner Anhänger, in den Straßenverkehr gebracht werden darf, wenn dafür keine rechtsgültige Versicherung vorliegt. Wieso dürfen dann Großkonzerne Techniken betreiben, die in der Lage sind ganze Völker zu schädigen, ohne dass der einzelne Betroffene je eine Möglichkeit hat seinen entstandenen Schaden erstatten zu bekommen? Denn eines ist klar, bei den Rechtsformen AG, GmbH & Co. KG etc. ist das vorhandene Eigenkapital schnell aufgebraucht und die Firmen melden im Schadensfall Konkurs an.
http://ul-we.de/marz-2004-swr-bw-versicherungen-ziehen-sich-zuruck/

http://media.swissre.com/documents/SONAR_+Emerging_risk_insights_from_Swiss_Re.pdf

http://ul-we.de/who-stuft-hochfrequente-elektromagnetische-strahlung-in-die-kategorie-2b-auf-die-liste-der-krebsstoffe-ein/

Zu den Folgen der Langzeiteinwirkungen von Elektrosmog

Auf der Grundlage eines breiten medizinischen und statistischen Datenmaterials, das Prof. Hecht der Auswertung von 878 russischsprachigen Studien verdankt, kann er an einem Zeitraum von bis zu zwei Jahrzehnten deutliche gesundheitsschädigende Langzeitwirkungen elektromagnetischer Felder zeigen. Am Beispiel seiner Forschungsrecherche macht er aber auch anschaulich, wie solche Ergebnisse tabuisiert werden, wenn sie ökonomischen und politischen Interessen widersprechen.

ISBN 978-3-9812598-4-1 / 64 Seiten /

Broschüre: Zu den Folgen der Langzeiteinwirkungen von Elektrosmog

Eine Schriftenreihe der Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie e. V.

Das „sprechende Bild“, Spinnerei oder Realität?

Was hat eine Offenbarung, die vor fast 2000 Jahren von einem einfachen, unstudierten Mann, namens Johannes gesehen und aufgeschrieben wurde, mit einem iPhone aus dem Jahre 2012 zu tun? Auf den ersten Blick vielleicht nichts, wenn da nicht ein kleines sprechendes Bild mit dem Namen Siri wäre. Diese absolute Neuheit von Apple, ermöglicht es jedem Benutzer direkt Fragen zu stellen, welche die dahinter arbeitende Software per Internet recherchiert und dann antwortet. Auch das sagt Johannes voraus und nennt eine dahinter stehende Zahl mit 666. Übersetzt man diese, wird daraus www, also das Internet. Da die Entwicklung erst am Anfang steht und bereits iPhones und andere Handys mit RFID Chip-Lesegeräte ausgestattet werden, erscheint auch alles was er sonst noch beschreibt in naher Zukunft möglich. Wann beginnt die Zwangschippung aller Menschen? Könnt Ihr Euch nicht vorstellen? Dann empfehle ich nachfolgenden Werbefilm von Apple: http://www.youtube.com/watch?v=DS7F-_0pZz8

Der biblische Originaltext dazu findet Ihr in der Offenbarung des Johannes im 13 Kapitel ab Vers 16, oder unter  http://www.bibelserver.de/text/LUT/Offenbarung13

Darin wird genau die bevorstehende Bargeldabschaffung angesprochen. Möchte aber erinneren, daß noch mehr in diese Richtung geplant ist. Dazu gehört die Überwachung der Strom- und Gaszähler, die Digitalisierung der Krankenkarten, Führerscheine etc. Das „Kaufen und Verkaufen“ ist also weiter zu sehen.

  Frankreichfrançais

   

  Großbritannienenglish

   

  Hollandnederlands

   

  Italienitaliano

   

  Russlandpусский

   

  Russlandespañol

   

  Rumänienromânâ

   

  Israelעברית